Eleganz mit hochgesteckten Haaren

Der Dutt ist wieder im Trend

Die auffälligsten Trends der kommenden Hochzeitssaison bezüglich Hochzeitsfrisuren sind die Vintage inspirierten Brautfrisuren, die das Flair der 1920er, 1930er sowie der 1940er Jahre zeigen. Diese können sowohl hochgesteckt als auch geflochten oder voluminös sein. Das wichtigste ist, dass die Brautfrisur romantisch aussieht. Das Gesicht der Braut soll locker umspielt werden und die Frisur wie selbst gemacht aussehen.

Ergänzt wird eine Vintage-Frisur mit passendem Schmuck wie beispielsweise einem mit Spitzen und Perlen verzierten Haarreif. Aber auch Federn und Broschen im Stil der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sind ein besonderes Accessoire für den Haarschmuck. Eine voluminöse Brautfrisur wirkt sehr glamourös, ist dafür aber einfach zu stylen mit Lockenwicklern und Schaumfestigern. Mit dem passenden Haarschmuck werden noch schöne Akzente gesetzt.

Einer der größten Trends im Jahr 2013 ist der Dutt. Er kann streng nach hinten gebunden werden wie bei einer Ballerina oder locker im Nacken. Sehr edel wirkt die Variante eines Dutts, bei dem die seitlichen Haarpartien zusammengenommen und an­schließend geflochten werden. Zum Schluss wird die geflochtene Strähne zu einem Dutt geschlungen und mit Blüten verziert. Selbst Frauen mit dünnen Haaren kann ein üppiger Dutt gezaubert werden, wenn zunächst einzelne Strähnen antoupiert und aufgesteckt werden.

Ein Klassiker unter den Hochzeitsfrisuren sind die Side Chignons. Ein Seitenscheitel wird gezogen und die Haare locker seitlich zu einem Dutt geschlungen. Diese Frisur verleiht dem Outfit einen romantischen Touch und sieht sehr natürlich, teilweise sogar etwas unordentlich aus. ­Engelslo­cken, die romantisch und verspielt das Gesicht umrahmen, sind ebenfalls eine Alternative.

Kommentare