Züge stehen still: Blindenhunde üben Einsteigen

Die Züge fahren grad nicht. Da kann man wunderbar mit einem Blindenhund üben.

Endlich stehen die Züge mal still! Was viele Leute ärgerte, freute einen Mann in Thüringen. Er heißt James McCormick und er trainiert Blindenhunde. Sie sollen üben, wie man in einen Zug einsteigt und aussteigt.

Und das wäre viel zu stressig, wenn sich auf dem Bahnsteig Menschen drängeln und der Zug nur ein paar Minuten lang hält. Zumindest am Anfang der Ausbildung.

Deshalb nutzte der Hundetrainer den Streik der Lokführer am Donnerstagmorgen zum Üben. Er fuhr mit einem Kollegen und vier Hunden zum Hauptbahnhof in Erfurt. Dort suchten sie sich einen Zug, der sowieso erst mal nicht weiterfahren konnte. Dann übten sie in aller Ruhe Einsteigen und Aussteigen.

Und wenn nicht gestreikt wird? Dann trainieren James McCormick und seine Hunde trotzdem manchmal am Erfurter Bahnhof. Und zwar in Zügen, die dort enden und eine Weile auf einem Gleis warten, bis sie weiterfahren.

Kommentare