Wuschelfell schützt Hunde vor rauem Wetter

Einen Bearded Collie möchte man sofort knuddeln.

Die Rasse heißt nicht zu unrecht Bearded Collie, denn diese Hunde sind in der Tat sehr behaart. Das hat einen guten Grund.

Haare, Haare und nochmals Haare - das ist eigentlich alles, was man von einem "Bearded Collie" auf den ersten Blick sieht. "Bärtiger Collie" bedeutet der englische Name. Tatsächlich hängen die Haare unter der Schnauze der Hunde wie ein Bart herunter.

Auch der Rest ihres Körpers ist mit wuscheligem Fell bedeckt. Die Augen verschwinden fast darin. Lustig sieht das aus.

Die Hunde haben dieses dichte Fell aber nicht, weil es gut aussieht. Sie wurden so gezüchtet, damit sie in ihrer Heimat als Hütehunde eingesetzt werden konnten. Sie stammen aus dem Hochland von Schottland, wo es häufig sehr kalt ist und viel regnet. Da die Hunde oft tagelang draußen sein mussten, um die Schafe und Rinderherden zu bewachen, brauchten sie ein dichtes Fell. Es schützte sie vor Nässe und Kälte.

Bearded Collie Club Deutschland e.V.

Kommentare