Woher kommt der Name Aschermittwoch?

Am Aschermittwoch besuchen Katholiken oft eine besondere Messe in der Kirche. Dort bekommen sie mit Asche ein Kreuz auf die Stirn.

Asche ist in der katholischen Kirche ein wichtiges Symbol. Sie erinnert daran, dass Altes vergehen muss, wenn Neues entstehen soll. Denn Asche entsteht schließlich erst, wenn Sachen verbrennen.

Zu Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch besuchen gläubige Katholiken deswegen eine besondere Messe in der Kirche. In dieser Messe malt ihnen der Priester mit Asche ein Kreuz auf die Stirn.

Mit dem Aschekreuz zeigen die Gläubigen auch: Sie wollen einen Neuanfang machen, die Fehler aus der Vergangenheit bereuen und es künftig besser machen.

Kommentare