Woher kommt eigentlich das Seitenstechen?

Noch scheint keiner von Seitenstechen geplagt zu sein!

Aua - was ist denn das für ein fieses Ziehen und Stechen? Gerade eben bist du noch über den Sportplatz gerannt, und jetzt tut jeder Atemzug weh.

Du hältst dir den Bauch an der Seite. Weiterlaufen kommt gar nicht in frage. Du musst anhalten und durchschnaufen. Doch was tut da eigentlich so gemein weh?

So genau weiß man das nicht. "Das Zwerchfell ist schuld", glaubt der Sportmediziner Klaus-Michael Braumann. Das ist ein großer, gewölbter Muskel im Bauchraum, der deinen Rumpf wie eine Trennwand in Oben und Unten teilt. Über dem Zwerchfell liegen zum Beispiel Lunge und Herz und unten drunter Magen, Leber und Darm.

Der Zwerchfell-Muskel ist wichtig, damit ein Mensch atmen kann. Beim Einatmen zieht er sich zusammen, und Luft kann in die Lungen strömen.

Anscheinend kann da beim Laufen etwas durcheinander kommen. Vor allem, wenn man gleichzeitig mit jemandem redet. Dann bewegt sich der Muskel nicht regelmäßig und verkrampft. Vielleicht bekommt er selbst nicht genug Luft ab.

Vielleicht ist aber auch Luft im Bauch, also genauer gesagt im Darm. Die entsteht dort nach dem Essen und kommt irgendwann als Pups wieder raus. Durch die Luft bläht sich der Darm aber zunächst auf. Und möglicherweise drückt er dann von unten auf das Zwerchfell. Auch das könnte ein Grund für das ärgerliche Seitenstechen sein, sagt Braumann.

Ein paar Tipps gegen die Stiche hat der Experte auch: Nicht zu viel essen vor dem Sport. Oder andersrum: Nach dem Essen nicht gleich losrennen. Wenn dich das Seitenstechen doch trifft: langsamer werden. Und versuche, tief ein- und auszuatmen, auch wenn es erst noch wehtut. Manchmal hilft es, wenn du beim Einatmen die Arme über den Kopf hebst, und sie beim Ausatmen wieder fallen lässt. Meistens hört das Stechen dann gleich wieder auf. Dann solltest du aber erst einmal langsamer laufen als zuvor.

Kommentare