Woher kommt eigentlich der Muskelkater?

Aua! Gestern beim Sport war noch alles in Ordnung, aber heute tun einige Stellen am Körper richtig böse weh. Doch woher kommt eigentlich dieses fiese Aua, das man Muskelkater nennt?

"Ein Muskelkater kommt vor allem dann, wenn man Muskeln bewegt, die man sonst eben nicht so häufig bewegt", sagt der Sportmediziner Klaus-Michael Braumann. Wenn jemand zum Beispiel nie Fußball spielt und plötzlich 100 Mal auf das Tor schießt, dann hat er wahrscheinlich am nächsten Tag Schmerzen an den Beinen.

Wie das kommt? Die Mediziner vermuten nun Folgendes: Durch die ungewohnte Belastung gibt es ganz kleine Risse in den Muskeln, erklärt der Experte Braumann. Die kann man gar nicht von außen tasten. Und könnte man in die Muskeln reingucken, würde man die Risse mit dem bloßen Auge nicht erkennen.

"Durch diese Mini-Risse schwellen die Muskeln an." Dadurch drücken sie und haben zu wenig Platz. Das tut weh. "Vermeiden kann man das eigentlich nur, in dem man langsam mit dem Training beginnt", sagt Braumann. Und sich nicht zu viel vornimmt. Also am Anfang lieber nicht ganz so oft auf das Tor schießen.

Kommentare