Wie wird das Wetter? - Siebenschläfer am Sonntag

Mit diesem kleinen Siebenschläfer hat der Tag eher wenig zu tun.

Donnerstag, Freitag, Samstag, Siebenschläfer. Huch? Der Sonntag hat in dieser Woche einen märchenhaften Namen: Siebenschläfer oder Siebenschläfer-Tag.

Der ist jedes Jahr am 27. Juni. Dieser Tag verrät, wie das Wetter in den nächsten Wochen wird. Das glauben jedenfalls einige Leute. Als es noch keine Wetterberichte wie heute gab, beobachteten die Bauern, dass das Wetter in den Wochen nach dem Siebenschläfer-Tag oft ähnlich wurde wie an dem Tag selbst.

Daraus machten sie Regeln wie: "Das Wetter am Siebenschläfer-Tag sieben Wochen bleiben mag". War das Wetter am 27. Juni schön, konnten die Bauern ohne Sorgen mit der Heuernte beginnen. Das Heu würde schon rechtzeitig trocknen.

Schlechte Aussichten hatten die Bauern, wenn es am 27. Juni regnete. Dann galt der Spruch: "Ist der Siebenschläfer nass, regnet's ohne Unterlass". Also keine gute Zeit für die Ernte.

Ob die Bauernregeln stimmen? Verlassen kann man sich darauf natürlich nicht. Aber es spricht einiges dafür, dass an den Reimen trotzdem was dran ist. Wetter-Fachleute fanden heraus, dass sie vor allem in Süddeutschland häufiger zutreffen. Im Norden klappt das nicht so oft. Das hat etwas mit den Luftströmen über Europa zu tun.

Woher kommt der Name Siebenschläfer-Tag?

Siebenschläfer-Tag - so ein seltsamer Name. Wahrscheinlich kommt er von sieben jungen Männern, die als Heilige verehrt wurden.

Sie waren Christen und wurden vor langer Zeit wegen ihres Glaubens verfolgt. Die Männer versteckten sich in einer Höhle und schliefen dort ein. In frommen Geschichten heißt es, dass sie nach 195 Jahren an einem 27. Juni zufällig entdeckt wurden und aufwachten. Das ist die Legende von den sieben Schläfern.

Der Name stammt also nicht von dem kleinen Nagetier, das Siebenschläfer heißt. Es hat einen buschigen Schwanz und sieht etwas wie ein Eichhörnchen aus. Siebenschläfer halten vom Herbst bis zum Frühjahr Winterschlaf - etwa sieben Monate lang.

Kommentare