Aus Wind wird Strom: Ein Experte erklärt wie das geht

Hermann Albers ist ein Experte für Windenergie.

Sie stehen auf Feldern und Wiesen, vor allem in Norddeutschland nahe der Küste: Windrad-Anlagen. Das sind große Windräder, deren Flügel sich bei Wind drehen und so Energie erzeugen. Mit solchen Anlagen kennt sich Hermann Albers bestens aus.

Lies auch:

Hermann Albers ist der Präsident des Bundesverbandes Windenergie. Der kümmert sich unter anderem um die Windkraft-Anlagen bei uns. Er erklärt, warum Windenergie gut ist, aber allein nicht reicht.

Wie wird bei uns heute der meiste Strom produziert?

Hermann Albers: "Heute wird der meiste Strom in Kraftwerken aus Stein- und Braunkohle, Erdgas, Erdöl und aus Atomkraftwerken gewonnen. Im vergangenen Jahr kam aber schon ein Teil unseres Stroms aus der Natur. Am meisten hat uns der Wind Energie geliefert."

Warum ist Windenergie gut?

Hermann Albers: "Windenergie gehört zu den erneuerbaren Energien. Das bedeutet: Wir können sie immer nutzen und es wird sie ewig geben. Für die Stromerzeugung braucht man also keinen Rohstoff aus der Erde. Wenn in einem Windrad Strom gemacht wird, wird auch nichts verbrannt. Deshalb entstehen keine Gifte für die Umwelt."

Wird der Wind irgendwann mal all unseren Strom erzeugen können?

Hermann Albers: "Das schafft der Wind nicht allein. Aber es gibt auch noch andere erneuerbare Energien. Dazu hören zum Beispiel die Wasserkraft, die Solarenergie durch die Sonne und Biogas."

Hintergrund 1: Wie können wir Strom sparen?

Wusstest du, dass du selbst mithelfen kannst, Strom zu sparen? Du kannst zum Beispiel immer das Licht ausknipsen, wenn du länger aus deinem Zimmer gehst. Oder deinen Computer ausschalten, wenn du ihn verlässt. Es kann auch helfen, wenn du nicht länger unter der heißen Dusche stehst als notwendig.

Hintergrund 2: Eine Kilowattstunde ist eine Energie-Einheit

Unseren Stromverbrauch messen wir meist in Kilowattstunden. Eine Kilowattstunde ist eine bestimmte Menge Energie. Sie ist nach dem schottischen Erfinder James Watt benannt. Schottland gehört zu Großbritannien.

Frag doch deine Eltern mal nach eurer Stromrechnung. Da kannst du sehen, wie viele Kilowattstunden deine Familie im Jahr verbraucht. Bei vier Personen können das zum Beispiel etwa 4500 Kilowattstunden sein.

Mit einer Kilowattstunde Strom kannst du eine Menge machen. Du kannst zum Beispiel mehrere Stunden lang fernsehen oder am Computer spielen. Oder rund zehn Stunden lang einen Raum mit einer 100-Watt-Birne erleuchten.

Kommentare