Werder-Fußballspiel wie ein spannender Krimi

Drin! Werders Claudio Pizarro freut sich über sein entscheidendes Tor im Spiel gegen Sampdoria Genua.

Wenn Spiele von Werder Bremen kommen, lohnt es sich oft, den Fernseher anzuschalten. Auch für Fußball-Fans, deren Lieblingsverein nicht Werder ist. Denn bei den Auftritten der Norddeutschen wird es selten langweilig.

 Oft begeistern sie mit tollen Angriffen und Toren. Aber die Abwehr ist häufig löchrig wie manch ein Käse. Die Mannschaft spielt wie eine Wundertüte: Man weiß nie, was man bekommt. Megaspannend entwickelte sich auch das Spiel von Werder am Dienstagabend. Da kickten sie bei Sampdoria Genua in Italien - und es galt, sich für die Champions League zu qualifizieren. Es reichte eine knappe Niederlage. Denn das erste Spiel hatte der Club gewonnen.

Doch dann das: Schnell lag der Bundesligist 0:2 hinten - Werder war raus. Als dann kurz vor Schluss noch das 0:3 fiel, gingen selbst einige treue und erwachsene Werder-Fans zum Zähneputzen.

Doch die Bremer Kicker standen wieder auf. In der Nachspielzeit schoss ein Stürmer ein Tor - und das bedeutete: Verlängerung. In der Extra-Spielzeit traf dann noch ein Werder-Profi. Die Mannschaft war weiter - trotz der Niederlage!

"Wir müssen es offenbar immer spannend machen und immer viele Nerven lassen", sagte Trainer Thomas Schaaf. Selbst der Trainer sah nach der Partie abgekämpft aus. "Manchmal hätten wie gerne auch ein langweiliges Spiel, in dem es ein sicheres Ergebnis gibt", sagte er.

Er war sicher auch froh darüber, dass sich nun Werders Vereinskasse füllt. Denn in dem europäischen Wettbewerb verdienen die Clubs jede Menge Kohle.

Mit wem die Bremer es in den Gruppenspielen zu tun bekommen, wird an diesem Donnerstag ausgelost. In den Lostöpfen sind auch Meister Bayern München und Vizemeister Schalke 04.

Kommentare