Wenn das Kummertelefon klingelt

Das Kummer-Telefon. Hier rufen auch Jungs und Mädchen mit Liebeskummer an.

Corinna Mender hat noch nicht mal ihren Kopfhörer mit der Sprechanlage aufgesetzt - da klingelt das Telefon schon. Der rote Knopf am Apparat leuchtet wie wild. Wer dran ist, weiß die 47-Jährige nicht.

Lies auch:

Die "Nummer gegen Kummer" kurz und knapp

Vielleicht ein Kind, das Stress in der Schule hat. Vielleicht ein Kind, das sich mit seinen Freunden gestritten hat. Corinna Mender arbeitet bei der "Nummer gegen Kummer". Unter der 0800 111 0 333 können Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland anrufen, wenn sie Hilfe wollen oder einfach nur jemanden brauchen, der ihnen zuhört.

Corinna Mender nimmt den Hörer ab und sagt: "Kinder- und Jugendtelefon - hallo!" Am anderen Ende sagt eine Mädchenstimme: "Ich bin verknallt." Ihren Namen sagt die Anruferin nicht. Das muss sie auch nicht. Alle, die beim Kinder- und Jugendtelefon anrufen, dürfen anonym bleiben. Das heißt, sie müssen nicht sagen, wer sie sind oder wo sie wohnen. Kostenlos ist die Nummer auch - egal, ob man von zu Hause, vom Festnetz oder vom Handy aus anruft.

Bestimmt schon 600-mal hat Corinna Mender in den letzten zweieinhalb Jahren den Hörer abgenommen. So lange arbeitet sie schon beim Kummertelefon. Sie hat schon mit vielen verliebten Jungs und Mädchen gesprochen. "Viele sagen dann: "Ich trau mich nicht, ihn oder sie anzusprechen"", erzählt sie. Dann überlegt Corinna Mender gemeinsam mit dem Anrufer, was man machen kann. Soll man denjenigen einfach mal anquatschen? Zum Eisessen einladen oder ins Kino?

Bei manchen Anrufen wird Corinna Mender aber auch selber richtig traurig. Zum Beispiel wenn Kinder zu Hause Gewalt erlebt haben oder ihre Eltern sich trennen. Dann denkt sie gemeinsam mit den Kindern nach, an wen sie sich wenden können und ob es vielleicht einen Lehrer, eine Nachbarin oder eine Freundin gibt, mit der sie reden können. Die können einen dann vielleicht zu einer Beratungsstelle begleiten oder mit den Eltern sprechen.

Gelegentlich kommt Corinna Mender aber auch ganz schön ins Schwitzen. "Manche rufen an, wenn sie die Matheaufgaben nicht hinkriegen", berichtet sie. Dann ruft sie erst mal: "Oh, Gott!" Und versucht dann, zusammen mit dem Anrufer die Aufgaben zu lösen.

Wenn das geschafft ist und sie aufgelegt hat, klingelt das Telefon meistens schon wieder. Und dann erzählt das nächste Kind von Stress mit Lehrern, Streit in der Klasse oder Ärger zu Hause. Das kann ganz schön anstrengend sein. Denn schließlich will sie jedem gut zuhören. Zum Glück arbeiten viele Freiwillige in ganz Deutschland für die "Nummer gegen Kummer". Man kann das Kinder- und Jugendtelefon montags bis samstags zwischen 14 und 20 Uhr erreichen. Das klappt übrigens auch unter der Rufnummer 116 111.

Kommentare