Was ist ein Welttag der Pressefreiheit?

Leute befragen, Informationen sammeln, manchmal auch Bilder machen - Reporter haben einen spannenden Job. Doch in manchen Ländern ist es gefährlich, für eine Zeitung oder das Fernsehen zu arbeiten oder Informationen ins Netz zu stellen. So ein Land ist etwa China in Asien.

Dort können Reporter wegen ihrer Artikel, Blogs im Internet und Filme ins Gefängnis kommen. Zum Beispiel, wenn sie etwas Schlechtes über die Regierung schreiben.

Eigentlich darf das nicht so sein. Denn Reporter sollen überall auf der Welt das Recht haben, frei und ohne Angst zu berichten. Das ist das Ziel des internationalen Tages der Pressefreiheit.

Der Tag wurde 1993 von der Versammlung der Staaten der Welt - kurz der UN - ausgerufen. Die Politiker legten als Datum den 3. Mai fest. Dieses Datum hatten schon vorher andere Organisationen - etwa Reporter ohne Grenzen - ausgesucht. Sie alle wollen Journalisten unterstützen.

Sie setzen sich dafür ein, dass Reporter eine wichtige Rolle in jedem Land haben. Sie sollen zum Beispiel die Politiker kontrollieren. Dafür müssen Reporter alles fragen dürfen. Und sie dürfen nicht für kritische Berichte bestraft werden.

Kommentare