Welcher Stift soll's sein?

Ganz einfach: Die beiden probieren ein Tiptoi-Buch aus.

Ting oder Tiptoi - Die Namen hören sich ähnlich an. Und die Stifte sind sich auch recht ähnlich: Die orange-weißen Kunststoff-Gehäuse sind etwas dicker als Schreibstifte und gut zu greifen.

Die wenigen Bedientasten sind übersichtlich. Die Geräusche kommen aus dem eingebauten Lautsprecher am Stiftende. Beide Stifte kosten - jeweils ohne Buch - rund 35 Euro.

Die Unterschiede sieht man nur, wenn man genau hinschaut. Da ist zunächst der Speicher: Je nachdem wie lang die Einzeltitel und der Umfang der Hör-Häppchen sind, passen bei Ting rund 100 Bücher rein. Bei Tiptoi etwa 20. Dann ist da die Stromversorgung: Tiptoi funktioniert mit Batterien, Ting mit einem Akku.

Tiptoi geht nur zusammen mit Produkten des Verlags Ravensburger. Der Verlag stellt neben Tiptoi-Büchern, auch Tiptoi-Spiele und Tiptoi-Puzzles her. Dabei übernimmt der Stift gelegentlich sogar die Rolle des Spielleiters. Ting ist ein Projekt von mehreren Verlagen. Ting lässt sich auch mit Kopfhörern und als MP3-Player nutzen.

Wer sich nicht entscheiden kann, sollte ausprobieren: In vielen großen Buchhandlungen gibt es Teststationen.

Übrigens: Es gibt auch einen Stift namens Toystick. Schon bald sollen für ihn noch mehr Produkte auf den Markt kommen.

Kommentare