Weiße Löwenbabys mit komplizierter Geburt

Niza und Nero nuckeln zufrieden an ihren Flaschen. Niza und Nero sind zwei weiße Löwenbabys. Wie sie auf die Welt gekommen sind, ist eine spannende Geschichte.

Denn die weiße Löwin Kotenay im Serengetipark Hodenhagen hat überraschend Nachwuchs bekommen. Der Park ist in Niedersachsen. Der Tierarzt und die Tierpfleger dort hatten nicht bemerkt, dass die Löwin schwanger ist.

Doch dann das: Ende November lag ein kleines weißes Löwenbaby neben Kotenay. Eigentlich bekommen Löwinnen mehrere Babys pro Wurf. Und die Geschichte wird erstmal traurig. Denn das Kleine war zwei Tage später tot und die Löwin lag still in einer Ecke. Da ahnte der Tierarzt, dass etwas nicht stimmte.

Deshalb entschloss er sich, Kotenay eine Narkose zu geben und sie zu Tierärzten nach Hannover zu bringen. Dort entdeckten die Mediziner tatsächlich noch zwei Junge im Bauch der Mutter und sie lebten. Die Ärzte operierten die Löwen-Mama und brachten so die Löwenbabys zur Welt.

Die Löwenbabys Niza und Nero leben nun bei Regina Hamza und ihrem Mann Hanze Hamza, dem Tierinspektor im Serengetipark. Denn Löwen-Mutter Kortenay hat keine Milch entwickelt und kann ihre Kinder nicht versorgen. Deshalb ist auch das erste Junge gestorben.

Ziehmutter Regina hat schon viele Tiere mit der Flasche großgezogen. „Die Kleinen bekommen alle zwei Stunden zu trinken, und wenn sie ihr Geschäft gemacht haben, wasche ich sie über dem Waschbecken“, erzählt sie. Außerdem hat sie Schnuller und Wärmflasche in zwei große Stofftiere genäht, an die Niza und Nero sich kuscheln können.

Im Frühling sollen die beiden Löwen dann im Serengetipark bei ihrem Rudel sein. Der Vater der Kleinen heißt übrigens Snoary. Er und Kotenay sind zwei Jahre alt. Sie sind im Januar zusammen mit der Löwenkatze Brooks aus Südafrika nach Deutschland gekommen.

Kommentare