Warum ist die Abrüstung von Atomwaffen so schwierig?

Die Politiker müssen verstehen, dass eine Welt ohne Atomwaffen sicherer ist. Dann wird die Abrüstung gelingen, glaubt der Friedensforscher Dr. Oliver Meier.

Eine Welt ohne Atomwaffen - davon träumen viele Menschen. Und Politiker fordern, dass Länder mit Atomwaffen auf diese verzichten - also abrüsten - sollen. Das ist so wichtig wie der Schutz des Klimas, sagte ein wichtiger Politiker am Freitag im Bundestag.

Deutschland besitzt selbst keine Atomwaffen. Trotzdem setzen sich auch deutsche Politiker für die Abrüstung ein. Doch das ist nicht so einfach, erklärte ein Experte dpa-Nachrichten für Kinder. Er heißt Dr. Oliver Meier.

Könnte man nicht einfach alle Atomwaffen einsammeln und vernichten?

Dr. Oliver Meier: "Das ist leider nicht so einfach. Auf der Welt gibt es immer noch viele Staaten, die Atomwaffen besitzen und die auch nicht darauf verzichten wollen. Sie fürchten dann, unsicherer zu sein und leichter angreifbar. Es gibt aber auch Länder, die sich darauf geeinigt haben, mit der Abrüstung ihrer Atomwaffen zu beginnen. Zum Beispiel die beiden Staaten mit den meisten Atomwaffen, Russland und die USA. Aber auch die rüsten nur sehr zögerlich ab. Sie wollen zuerst sicher sein, dass der andere nicht schummelt und auch tatsächlich die Zahl seiner Atomwaffen reduziert."

Eigentlich haben doch nur sehr wenige Länder auf der Welt Atomwaffen. Können die anderen sie nicht zwingen, ihre Waffen abzugeben?

Dr. Oliver Meier: "Das stimmt. Gerade mal 9 von den etwa 200 Staaten der Erde besitzen Atomwaffen. Sie heißen Nuklearstaaten. Viele Länder, die keine Atomwaffen haben, finden das natürlich ungerecht. Sie können aber nicht wirklich etwas dagegen tun, außer die Nuklearstaaten immer wieder aufzufordern, ihre Atomwaffen abzurüsten. Schlimmstenfalls sagen sie aber stattdessen: Wenn ihr Atomwaffen habt, wollen wir auch welche! Das ist besonders schlimm. Denn wenn es denen dann gelingt, welche zu bauen, gibt es noch mehr Atomwaffen auf der Welt."

Wird es denn einmal eine Welt ohne Atomwaffen geben?

Dr. Oliver Meier: "Ich glaube schon, auch wenn das noch lange dauern wird. Der Präsident der USA, Barack Obama, hat zum Beispiel erkannt, dass eine Welt ohne Atomwaffen nicht unsicherer, sondern sicherer ist. Denn solange es Atomwaffen gibt, besteht auch die Gefahr, dass sie einmal eingesetzt werden. Außerdem kann es in einigen Ländern passieren, dass die Atomwaffen in die Hände von Verbrechern gelangen. Obama setzt sich deshalb für Abrüstung ein. Und es gibt auch schon Länder, die es geschafft haben, ihre Atomwaffen komplett abzuschaffen, Südafrika zum Beispiel.

Kommentare