Waldbrände sind schwer zu löschen

Schwierige Angelegenheit: In Russland versuchen hunderttausende Helfer die schlimmen Waldbrände zu löschen.

In Russland wüten gerade schlimme Waldbrände. Hunderttausende Feuerwehrleute kämpfen seit Tagen gegen die Flammen. Trotzdem konnten sie das Feuer noch nicht löschen.

Das könnte Dich auch interessieren

Dicht am Feuer: Piloten im Löschflieger

Bei Waldbränden steht der Boden in Flammen

Es breitet sich immer weiter aus. So ein Waldbrand ist nämlich eine ziemlich komplizierte Angelegenheit. Wie man einen Waldbrand löschen kann, erklärte ein Feuerwehrmann aus Berlin.

Auf jeden Fall brauche man Unmengen an Wasser, sagte der Fachmann. Aber wie kommt man da ran, mitten im Wald? Immerhin stehen dort nirgends Wasser-Kanister herum. Man kann aber zum Beispiel mit großen Tank-Fahrzeugen Wasser heranschaffen. In manche Tanks passen 5000 Liter Wasser. Das kann etwa so viel sein wie in 30 Badewannen geht.

Dieses Wasser verbrauchen die Löschtrupps innerhalb weniger Minuten. Bei großen Bränden reicht das also nicht. Da braucht man zum Beispiel mit Wasser beladene Hubschrauber oder Flugzeuge. Die werfen das Wasser dann über dem Brand ab.

Wie das geht? Hubschrauber werden extra mit großen Tanks bepackt. Die sind mit Wasser gefüllt. Und das kippen die Piloten über dem Feuer aus. So ein Hubschrauber kann allerdings nicht viel transportieren. Flugzeuge schaffen da mehr. Denn sie können teilweise Zehntausende Liter Wasser aufnehmen.

Dafür fliegen sie ganz dicht an einer Wasseroberfläche entlang. Zum Beispiel über einem Meer. Dabei kann das Wasser in die Flugzeug-Speicher fließen. "Wassern" sagen Feuerwehrleute dazu. Wassern klappt aber nur an ganz großen Seen oder im Meer. Kleine Seen eignen sich nicht als Tankstelle. Da haben Flugzeuge nicht genug Platz, um Wasser aufzunehmen.

Kommentare