Voll die Peilung: So funktioniert die GPS-Technik

Voll die Peilung: Ein GPS-Empfänger verrät einem, wo genau man gerade ist.

GPS ist die Abkürzung für drei englische Wörter - und zwar für "Global Positioning System". Das bedeutet so viel wie weltweites Positionsbestimmungs-System.

Ein Navigationsgerät kann zum Beispiel im Auto praktisch sein. Wenn man sich in einer Stadt nicht auskennt, bringt es einen meist sicher ans Ziel. Man tippt eine Adresse ein - und los geht's. Man kann GPS-Navis auch als Fußgänger oder Radfahrer benutzen. Reiter machen mit diesen Geräten Ausritte durch riesige Wälder. Auch manche Segler und Gleitschirmflieger haben Navis dabei. Die Navigation per GPS wird außerdem in der restlichen Luftfahrt, auf Schiffen und im Militär eingesetzt.

Wer kein solches Gerät hat aber trotzdem gern auf Schatzsuche gehen will, muss deshalb aber nicht gleich eins kaufen. Vielleicht kannst du eins ausleihen, zum Beispiel von einem Wanderverein. Oder du gehst mit Leuten mit, die eins besitzen. Manchmal kannst du das Versteck auch ohne GPS finden, dann reicht etwa eine Karte oder ein Kompass.

Kommentare