Verliebt sein zwischen Kribbeln und Schmerz

Wenn Du verliebt bist kann sich das wahnsinnig toll oder auch ganz furchtbar anfühlen.

Das Gefühl des Verliebtseins besingt die deutsche Liedermacherin PE Werner treffend mit den Worten "Dieses Kribbeln im Bauch, das man nie mehr vergisst, wie wenn man zuviel Brausestäbchen ist." Es ist ein tolles Gefühl. Aber verliebt sein kann auch weh tun.

Du findest einen Jungen oder ein Mädchen aus deiner Klasse toll? Klar, du willst, dass er oder sie dich auch mag. Vielleicht träumst du sogar heimlich von einem Kuss. Dann hast du dich verliebt.

Saskia aus Frankfurt am Main ist 13 Jahre alt und in einen Jungen aus der Zehnten verknallt. "Er ist total süß!", sagt Saskia, die gerade sehr an Liebeskummer leidet. Denn der Junge beachtet sie nicht, und das ist schlimm für sie.

Es ist das erste Mal, dass Saskia Liebeskummer hat. Und das ist oft besonders blöd. "Man weiß noch nicht, dass auch der Liebeskummer einmal aufhört und denkt, es geht einem jetzt immer schlecht", erklärt eine Expertin.

Doch das ist zum Glück nicht so, Liebeskummer vergeht. Dabei hilft es, sich bei der besten Freundin richtig auszuheulen. Manche erzählen auch ihren Eltern ein bisschen was. Dann wissen sie zumindest, warum man gerade so schlecht drauf ist.

Saskia redet über ihren Kummer mit ihrer Freundin. "Ich denke den ganzen Tag an ihn und nachts träume ich von ihm", erzählt sie. Sie will aber ihren Mut zusammennehmen und ihren Schwarm ansprechen. Das hat sie sich fest vorgenommen. Und wer weiß? Vielleicht findet er sie auch toll. Oder sie merkt, dass sie ihn doch nicht so gern mag, wie sie eigentlich dachte.

 

Kommentare