Verbraucher müssen geschützt werden

Was steckt drin in unseren Lebensmittel?

Wenn du dir etwas kaufst, darf der Verkäufer dich nicht abzocken. Er sollte dir auch keine schädlichen Sachen andrehen. Damit das nicht passiert, gibt es Gesetze, die uns schützen.

Man sagt auch, die Verbraucher schützen. Das sind wir nämlich in dem Moment, in dem wir zum Beispiel etwas kaufen, essen oder benutzen. Wir sind also alle Verbraucher.

Gesetze reichen aber manchmal nicht aus, finden Experten. Deshalb veranstaltet der Weltverbraucher-Verband in jedem Jahr am 15. März einen Verbrauchertag. Der soll noch mal allen in Erinnerung rufen, dass die Verbraucher Rechte haben.

Zum Beispiel haben wir als Verbraucher das Recht, viele Informationen etwa über Lebensmittel wie Schokocreme oder Tomatensoße zu bekommen. Nur so können wir uns frei entscheiden, ob wir etwas kaufen wollen. Die Menschen sollen also zum Beispiel genau darüber Bescheid wissen, ob und wie viel Ungesundes im Essen und Trinken steckt: wie viel Fett, Zucker oder irgendwelche Zusatzstoffe.

Verbraucher-Experten schauen auch darauf, was in der Werbung so los ist. Denn manchmal versprechen Werbe-Filme zum Beispiel, dass in Bonbons besonders viele Vitamine sind. Dabei ist es nicht erlaubt, Süßigkeiten als etwas Gesundes darzustellen. Das täuscht den Verbraucher, finden Verbraucher-Schützer.

Kommentare