Verboten: Hacker und Script-Kiddies brechen in Internetseite ein

Mit runtergeladenen Programmen Webseiten zu attackieren, ist auch für Kinder verboten.

In der Zeitung und im Fernsehen ja wird momentan viel über Hacker gesprochen. Was ist das eigentlich - ein Hacker?

Ein Hacker (gesprochen: Häcker) ist ein Computer-Experte, der unerlaubt in fremde Rechner eindringt. Dazu sucht er sich eine undichte Stelle oder benutzt Tricks wie gefälschte Seiten. Hacking ist verboten, denn Hacker wollen oft Informationen und Daten klauen. Aber manche Hacker wollen auch nur vorführen, wie unsicher die Computerwelt sein kann. Deswegen arbeiten sie für große Firmen, die wissen wollen, ob ihre Computer wirklich sicher sind. Oder für die Polizei. Nur dann ist Hacking erlaubt.

Aber nur wenige Hacker sind wirklich gute Computer-Experten, die sogar eigene Spionage-Programme schreiben können. Es gibt viel mehr "Script-Kiddies", sagen Fachleute. Das sind oft Jugendliche, die die Programme der Hacker nur benutzen, ohne davon Ahnung zu haben. Sie laden die Programme einfach runter oder benutzen Anleitungen von Hackern. Daher kommt auch der Name: "script" steht für "geschriebene Programme" und "kiddies" für Jugendlicher oder Kind.

Die "Script-Kiddies" können großen Schaden anrichten. Ein 16 Jahre alter Junge aus den Niederlande wurde nun von der Polizei geschnappt. Er hatte gemeinsam mit anderen Leuten die Internetseite einer großen Firma lahmgelegt. Indem er wohl mit Hilfe eines solchen runtergeladenen Hacker-Programms die Seite mit vielen Daten beschoss. In Deutschland ist auch das, was "Script-Kiddies" tun, verboten.

Kommentare