Ab in die Tüte - Tipps zum Geschenke einpacken

Papiertüten sind ein schönes Material: einfach mit Geschenkpapier, Konfetti und Geschenkband verzieren. - Fertig ist die Profi-Verpackung!

Wenn du ein Weihnachtsgeschenk für deine Eltern oder Freunde hast, kommt das eigentlich immer gut an. Aber einen noch besseren Eindruck machen die Geschenke, wenn sie schick verpackt sind.

In manchen Geschichten helfen Engel dem Weihnachtsmann, die Geschenke einzupacken. Blöd nur, dass die sich nicht sehen lassen, wenn man selber Hilfe gebrauchen könnte. Wie soll man es nur hinkriegen, dass all die kleinen oder großen, eckigen oder weichen Geschenke auch eingepackt schön aussehen? Mit unseren Tipps ist das kein Problem. Schnapp dir Schere, Klebeband und Papier - und leg einfach los:

Klassisch: Schickes Weihnachtspapier und eine schöne Schleife - mehr braucht man eigentlich nicht. Aber ein bisschen langweilig ist das schon, oder? Pepp die Päckchen doch auf. Für alle, die gern Süßes mögen, kannst du zum Beispiel einen Schoko-Engel oder einen Lutscher unter die Schleife stecken. Schön sehen auch Zimtstangen, ein kleiner Ast mit roten Beeren oder ein Tannenzweig aus. Diese Einpackart eignet sich gut für: Bücher, Kalender und alles, was sonst noch rechteckig ist und gerade Kanten hat.

Ab in die Tüte: Für alle, die nicht so gut verpacken können, sind Papiertüten eine schöne Sache. Da steckst du das Geschenk einfach rein und wickelst eine Schleife um die Henkel - fertig! Tüten mit Weihnachtsmotiven bekommst du zum Beispiel im Supermarkt, im Deko-Geschäft oder im Bastelladen. In manchen Geschäften kriegt man auch einfache braune oder weiße Tüten ohne Aufdruck als Einkaufstüte. Die kannst du selber verzieren - etwa mit Sternchenaufklebern, Glitzerkonfetti oder Geschenkpapier-Resten vom letzten Jahr. Eignet sich gut für: weiche Sachen, die sich schlecht verpacken lassen, zum Beispiel Kuscheltiere oder Socken.

Schöne Aussicht: Bei manchen Geschenken ist es richtig schade, wenn man sie nicht sieht. Solche Sachen packst du am besten in Folie oder durchsichtige Tüten ein. Das Ganze kannst du noch mit Sternenkonfetti oder mit feinem Glitzer verzieren. Kleine Geschenke kann man auch in alte Einmachgläser stecken: Auf den Glasboden legst du ein bisschen zerknülltes Papier - darauf kommt dann dein Geschenk richtig zur Geltung. Eignet sich gut für: Ketten, Ohrringe oder Gutscheine.

Steck's in die Kiste: Hast du noch einen alten Schuhkarton unter dem Bett? Perfekt! Wickel dein Geschenk in dünnes Seidenpapier oder in ein paar Blätter Küchenrolle, lege es in den Kasten und mach den Deckel drauf. Der Schuhkarton lässt sich dann leicht verpacken. Du kannst ihn zum Beispiel mit bunten Papierfetzen bekleben. Eignet sich gut für: Geschenke mit vielen Kanten und Ecken, kleine Geschenke, die nach viel aussehen sollen - und für alle Geschenke aus Porzellan und Glas.

Schritt für Schritt: So verpackst du ein Geschenk

Geschenke verpacken wird einfacher, je häufiger du es machst. Also kein Grund zur Sorge, wenn es nicht sofort klappt. Eine Verpackungs-Expertin erzählt, wie man Buch oder CD einpackt:

Knibbel den Preis ab. Sonst wird's peinlich.

Schneide dir in der passenden Größe Geschenkpapier zu. Am besten legst du das Geschenk dazu auf das Papier und schneidest drum herum.

Denk dran, dass das Papier einmal um das ganze Geschenk passen muss.

Reiß dir drei Klebestreifen von einer Rolle ab und kleb sie an die Tischkante.

Leg das Papier einmal um das Geschenk und klebe einen Klebestreifen über die beiden Enden auf dem Geschenk.

Jetzt kommt der schwierigere Teil: die Seiten. Nimm dir erst mal eine Seite vor. Klapp das Papier rechts und links wie ein Eselsohr ein. Zieh dann die Seite nach oben, so dass die Eselsohren verdeckt sind. Klebe die Seite mit einem Klebestreifen oben fest. Mit der anderen Seite machst du es genauso.

Nun kannst du noch eine Schleife um das Geschenk wickeln - und fertig!

Erst ans Geschenk, dann an den Baum

Kleine Rentiere aus Filz, Sterne aus Stroh oder Glückspilze aus Holz. Oder Anhänger aus Draht und mit Perlen... Anhänger verzieren Geschenke super. Und wenn die Geschenke ausgepackt sind, kann man den Anhänger an den Weihnachtsbaum hängen.

Du kannst auch selbst Anhänger backen. Wenn ihr das nächste Mal Plätzchen zum Ausstechen macht, bohrst du einfach in ein paar Plätzchen ein Loch, bevor sie in den Backofen kommen. Das geht zum Beispiel mit dem Stiel eines Kochlöffels oder mit einer Stricknadel. Beides ziehst du am besten vorher durch ein bisschen Mehl, damit der Teig nicht so dran kleben bleibt. Das Loch sollte nicht zu klein sein, damit du nach dem Backen noch ein Bändchen durchfädeln kannst.

Kommentare