"Tscho, Mädels" - Comic-Sprache im Alltag

Meist muss man gar nicht mit Text erklären, was eine Figur denkt oder fühlt.

"Bäng!", "Doiiing!" - In Comics kommen Wörter vor, die es eigentlich gar nicht gibt. Es wäre schon komisch, wenn wir plötzlich nur noch in Comic-Sprache reden würden. Manchmal schaffen es solche Wörter aber auch in den Alltag und wir benutzen sie, ohne groß drüber nachzudenken.

In unserem Nachbarland Frankreich zum Beispiel ist ein Comic-Held bei Jugendlichen besonders beliebt: Titeuf (gesprochen: titöf). Der freche Junge mit dem blonden Haarschopf schlägt sich mit Problemen herum, die jeder Jugendliche kennt: Stress mit den Eltern, Lehrern oder Mädchen.

Titeuf begrüßt seine Freunde nicht etwa mit "Hi" oder "Hallo". Er sagt "Tscho". Das ist ein Fantasiewort, das es im Wörterbuch gar nicht gibt. In Frankreich ist der Comic-Held mittlerweile so beliebt, dass viele Jugendliche dieses Wort übernommen haben und sich auch so begrüßen: "Tscho!".

Kommentare