Tischtennis-Star Timo Boll fing an einer Platte im Keller an

Als ob er den Ball hypnotisiert!

Zack, zack! Die kleinen Bälle fliegen so schnell über die Tischtennis-Platte, dass man als Zuschauer oft nicht mehr mitkommt. Wenn Timo Boll die Bälle super trifft, schauen ab und an selbst die Gegner nur hinterher.

Denn Timo Boll ist ein sehr erfolgreicher Tischtennis-Spieler und reist von Turnier zu Turnier. Im neuen Jahr wird er sogar die Nummer eins der Weltrangliste. Der 29-Jährige schrieb uns per Email, dass er im Keller seiner Eltern mit Tischtennis angefangen hat.

Die Tischtennis-Bälle fliegen unglaublich schnell - siehst du die Bälle eigentlich immer?

Timo Boll: "Nein, oft muss man die Flugbahn vorausahnen. Man muss das sogar üben. Und zwar viele Stunden am Tag!"

Was machst du gern außer Tischtennis spielen?

Timo Boll: "Ich spiele sehr gerne Golf. Aber leider viel zu selten. Tischtennis ist eine unheimlich trainingsintensive Sportart. Hinzu kommen die vielen Reisen. Da bleibt kaum Zeit für Hobbys."

Wie bist du eigentlich zum Tischtennis gekommen?

Timo Boll: "Meine Eltern hatten zu Hause eine Platte im Keller. Ich konnte kaum drüberschauen. Aber die Begeisterung war gleich da und hat sich bis heute gehalten."

Was möchtest du noch erreichen?

Timo Boll: "Mein großes Ziel ist es, einen Weltmeisterschafts-Einzeltitel oder eine olympische Goldmedaille zu gewinnen."

Und was willst du mal machen, wenn du nicht mehr Tischtennis spielst?

Timo Boll: "Oh je, bis ich mir darüber Gedanken machen muss, vergehen noch einige Jahre. Ich möchte ja noch an den Olympischen Spielen 2018 in Rio de Janeiro in Brasilien teilnehmen."

Kommentare