Tigerkacke und Orang-Utans: Iwan lebt im Dschungel

Iwan in der Schule - sogar dort hat er einen kleinen Tiger bei sich.

Iwan wohnt in Semarintihan. Das ist ein Dorf mit rund 60 Familien auf der indonesischen Insel Sumatra in Südostasien. Eine matschige Buckelpiste führt zu dem Dorf, bis zur nächsten richtigen Straße sind es zwei Stunden mit dem Auto.

Da ist Iwan noch nie gewesen, in der nächsten Stadt Tebo schon gar nicht. "Das ist viel zu weit weg", sagt der acht Jahre alte Junge. 20 Kilometer - ein mehrstündiger Fußmarsch durch den Dschungel.

So wie man bei uns Eichhörnchen in den Bäumen oder Katzen durch Gärten streifen sieht, sind in Iwans Umgebung Elefanten und vor allem Orang-Utans unterwegs. Die Menschenaffen mit ihrem rotbraunen Fell haben viel Sinn für Unsinn. "Die sind ganz schön frech", sagt Iwan, der wie viele Indonesier nur einen Namen hat. "Wenn wir sie im Wald sehen, versuchen wir, sie wegzuscheuen, damit sie nicht näherkommen und beißen."

Auch vor den Elefanten hat Iwan Respekt. "Wenn wir welche sehen, laufen wir schnell weg." Wenn eine Elefantenherde mit Jungen unterwegs ist, wird sie schnell aggressiv. Eine Hütte in Iwans Dorf ist einmal von einer Elefantenherde niedergetrampelt worden. Zum Glück war niemand zu Hause.

Wilde Tiger gibt es in Iwans Dschungel auch, aber er hat noch nie einen gesehen. "Aber wir haben in der Nähe des Dorfes schon einmal Tigerspuren gefunden - und noch etwas", berichtet er. Dann kichert er mit seinen Freunden los, ehe er rausprustet, was sie noch gefunden haben: einen Haufen Tigerkacke.

Iwan hat weder Computer noch Fernseher. Er streift am liebsten mit seinem Vater durch den Wald. Der baut dort Gummibäume an. Die beiden ritzen die Stämme mehrmals im Jahr an, dann läuft das Gummi heraus und wird verkauft. "Ich will auch später Gummibäume anbauen", sagt Iwan. Er hat drei Geschwister. "Die sind aber noch zu klein, um mit Vater in den Wald zu gehen."

Doch im Dschungel ist das Leben nicht nur Abenteuer. Iwan muss auch zur Schule. Es gibt nur eine Lehrerin und eine Klasse. In der sind etwa 20 Kinder von 6 bis 13 Jahren. Jeder macht andere Aufgaben - je nachdem, wie gut er schon lesen, schreiben und rechnen kann.

Was Iwan an der Schule mag? Mathe, das gefällt ihm. Aber seine Lieblingsbeschäftigung ist etwas anderes: "Ich mache am liebsten hier nach dem Unterricht sauber", sagt er. In der Dorfschule muss jeder alles machen. Die Kinder fegen und wischen also nach den Schulstunden.

Eine der größten Inseln Indonesiens

Die Insel Sumatra gehört zu Indonesien. Das asiatische Land ist mehr als fünfmal so groß wie Deutschland, doch es besteht aus mehreren Tausend Inseln. Auf vielen davon leben gar keine Menschen. Auf der wichtigsten Insel Java liegt Jakarta, die Hauptstadt von Indonesien.

Sumatra ist eine der größten Inseln Indonesiens, es leben dort mehr als 40 Millionen Menschen. Das sind ungefähr halb so viele wie in Deutschland.

Viele Leute auf Sumatra sind sehr arm, zahlreiche Menschen dort arbeiten als Bauern. Sie bauen zum Beispiel Reis, Gemüse, Tabak, Tee und Kaffee an.

Das Klima ist sehr oft heiß und feucht. In den Urwäldern der Insel leben viele seltene Tiere, wie Sumatra-Nashörner, Tiger und Orang-Utans.

Auf Sumatra gibt es mehrere Vulkane. Außerdem kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben.

Kommentare