Tiger in Asien sind bedroht

Die Zahl der Tiger in Südostasien ist stark zurückgegangen.

Die Tiger sind seit vielen Jahren auf der ganzen Welt gefährdet. Besonders schlecht sieht es für die Tiere in den Wäldern nahe des Mekong aus. Das ist ein Fluss im Südosten Asiens, der durch mehrere Länder fließt.

Dort leben mittlerweile nur noch 350 Tiger. Die Zahl der Großkatzen dort ist damit deutlich gesunken. Weltweit gibt es schätzungsweise nur noch 3200 Tiger in freier Wildbahn. Tiger leben etwa auch in Russland, China oder Indien.

Der Tiger ist in der Region rund um den Mekong vor allem dadurch bedroht, dass sein Lebensraum zerstört wird. So werden beispielsweise viele Wälder abgeholzt, damit die Menschen etwa Kakao, Kaffee oder Tee anbauen können. Einige Leute jagen die Tiger aber auch und töten sie, weil sie damit Geld verdienen können. Tierschützer fordern deswegen: Lasst uns diese Wilderer bekämpfen.

Zum Schutz der Tiger startet an diesem Mittwoch in Thailand in Asien eine Konferenz. Daran nehmen Politiker aus asiatischen Tiger- Staaten teil. Auf dem Treffen soll besprochen werden, wie die Großkatze gerettet werden kann.

Kommentare