Tiere und Pflanzen schützen - Dafür gibt es Regeln

Einen Tiger darf man nicht einfach fangen und verkaufen - so was regelt die Artenschutz-Konferenz.

Eine Menge Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht, weil zum Beispiel Menschen die Tiere zu viel jagen. Oder weil zu viele Menschen die Pflanzen einfach ausreißen. Einige tun das, weil sie die Tiere und Pflanzen verkaufen und damit gut Geld verdienen können.

Um Tiere und Pflanzen besser zu schützen, wurde vor vielen Jahren eine wichtige Vereinbarung beschlossen - das "Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen". Es soll den Handel mit bedrohten Arten begrenzen oder verbieten.

In die Artenschutz-Liste sind bislang Tausende Pflanzenarten und Tierarten aufgenommen worden. Dazu gehören zum Beispiel Großwale, Menschenaffen und Tiger. Mit diesen Arten oder ihren Produkten darf nicht gehandelt werden. Für den Handel mit anderen Arten wie etwa Geckos gelten sehr strenge Regeln.

Kommentare