Tiere beobachten: Das muss ins Gepäck

Der Leiter des Nationalparks Unteres Odertal, Dirk Treichel, achtet nicht nur auf die Tiere.

Vögel, Rehe und Insekten: In Nationalparks gibt es viele Tiere zu entdecken. Diese Sachen helfen dir dabei:

FERNGLAS: Vögel oder Rehe kannst du dir am besten durch ein Fernglas anschauen. Also ab ins Gepäck damit!

LUPE: Viele Insekten krabbeln auf dem Boden umher. Mit einer Lupe kannst du besonders kleine Käfer oder Ameisen genau betrachten.

WEISSES TUCH: Oft sind Insekten auf Bäumen oder Sträuchern unterwegs. Breite ein weißes Tuch darunter aus. Wenn du vorsichtig an einem der Äste schüttelst, purzeln die Krabbeltiere herunter. Dann kannst du sie behutsam vom Tuch sammeln.

EINMACHGLAS: Schnapp dir ein altes Marmeladenglas und mach mit einem Bohrer ein paar Löcher in den Deckel. Deine Eltern oder Geschwister können dir dabei helfen. In dem Glas kannst du gefundene Insekten für kurze Zeit aufbewahren und in Ruhe betrachten. Lege aber ein Blatt mit hinein: Darunter kann sich das Krabbeltier auch mal verstecken.

PINSEL: Mit einem Pinsel kannst du Insekten vorsichtig in das Glas hineinstreichen.

BESTIMMUNGSBUCH: Du willst wissen, was für einen Frosch du gerade entdeckt hast? Ein Bestimmungsbuch kann dir helfen. Darin werden verschiedene Tiere genau beschrieben. Häufig sind auch Bilder oder Zeichnungen dabei. Vielleicht haben deine Eltern oder deine Freunde eins. Wenn nicht, kannst du auch in der Stadtbücherei nachfragen.

NAJU

Weitere Tipps zum Beobachten und Fangen von Tieren

Kommentare