Tier-Casting: Mit Rose in der Pfote auf Platz eins

Hund Tobi hat das Casting gewonnen.

Tobi kann einen Kinderwagen schieben und eine Rose halten. Treu blickt er dabei unter seinem schwarz-weißen Wuschelfell hervor.

Tobi ist ein Spanischer Wasserhund. Und sein Frauchen hätte gern, dass er ein großer Filmstar wird. Deshalb hat Tobi am Samstag bei einem Casting in Potsdam in Brandenburg mitgemacht. Dort wurden Haustiere für einen Job beim Fernsehen gesucht. Und Tobi schaffte es mit seinen Tricks auf den ersten Platz! Dabei hat ihn sein Frauchen erst vor einem Jahr aus dem Tierheim geholt. "Doch er hat schon ganz viel gelernt", sagt Rosi Lachmann stolz.

Im Filmpark Babelsberg zeigte auch Soleil ihr Können. Die Hündin sprang mutig durch einen Reifen. "Das wäre ganz schön toll, wenn sie ins Fernsehen käme!", sagte ihr Frauchen, die 15-jährige Viktoria Große aus Berlin.

Dafür hat Soleil nun ganz gute Chancen. Denn auch sie kam ins Finale. Die Tiere, die es so weit schafften, werden künftig von Experten betreut. "Ob und wann sie dann tatsächlich bei einer Produktion mitmachen, hängt vom Zufall ab", sagte Liane Nowak, die Sprecherin des Filmparks. Das kommt drauf an, welche Tiere und Tricks die Filmemacher gerade brauchen.

Rund 30 Haustiere kamen am Wochenende zum Casting. Sie waren ausgewählt worden aus knapp 200 Bewerbungen. Mehr als 100 Hunde waren darunter, aber auch Vogelspinnen, Hasen oder Meerschweinchen.

Die Zuschauer hatten ihren Spaß mit den geschickten Tieren. Doch nicht jeder findet solche Shows gut. Manche Tierschützer meinen zum Beispiel, dass man Tiere nicht dazu benutzen sollte, um Menschen zu unterhalten und zu belustigen.

Kommentare