Tief im Meer ist ganz schön viel los

Ein 20 Jahre alter männlicher Zahnlippfisch im tiefen Meer.

Für Taucher sieht die Welt unter Wasser oft wie ein lebendiger Tuschkasten aus: Hier gibt es Fische und viele andere Tiere und Pflanzen in unterschiedlichen Farben und Formen.

Insgesamt leben Millionen Arten in den Meeren, schätzen einige Wissenschaftler. Sie haben vor zehn Jahren eine große Aktion gestartet, um die Arten an den Küsten und in den Ozeanen zu zählen.

Keine leichte Aufgabe! Denn die Forscher wollen unter anderem wissen, welche Tiere und Pflanzen Tausende Meter tief unter Wasser leben. Menschen können dort kaum hin.

Deshalb setzen die Forscher Roboter und spezielle Geräte ein, um das Leben in der Tiefsee zu erforschen. Sie haben dort zum Beispiel schon spezielle Bakterien und meterlange Würmer gefunden. Und sie entdecken viele neue Arten, die sie bislang noch gar nicht kannten. Wir kommen kaum hinterher, die vielen neuen Arten zu beschreiben, erzählen die Wissenschaftler.

Dass es so tief unten so viele Lebewesen gibt, hätte noch vor einiger Zeit kaum jemand gedacht. Man glaubte früher lange, dass die Tiefsee eine Art Unterwasser-Wüste sei. Die Forscher sagen auch: Fische sind nur eine eher kleine Gruppe der Ozeanbewohner. Etwa 40 000 Arten soll es geben, schätzt ein Fachmann aus Kiel. Derzeit seien 30 000 Fischarten bekannt, davon leben 15 000 im Meer.

Ende dieses Jahres wollen die Forscher ihre genauen Ergebnisse vorstellen. Denn 2010 ist das Jahr der Artenvielfalt. Das soll dazu beitragen, dass die Tiere und Pflanzen auf der Welt besser geschützt werden. Passend dazu kommt bei uns in der nächsten Woche der Film "Unsere Ozeane" in die Kinos (25. Februar). Er zeigt, wie Wale, Quallen und viele andere Tierarten in den Meeren leben.

Kommentare