Tauschten USA und Russland Spione aus?

In diesem Flugzeug sollen russische Geheimagenten gesessen haben. Gab es einen Agententausch?

Vielleicht. Möglicherweise. Angeblich. Diese Wörter waren am Freitag ziemlich häufig zu hören. Worum ging es? Psssst - um Geheim-Agenten. Die USA und Russland sollen mehrere Spione ausgetauscht haben.

Lest zu diesem Thema auch

Wie James Bond? Das Leben als Geheimagent

Fest steht: Auf dem Wiener Flughafen in Österreich konnte man am Freitag zwei verdächtige Flieger beobachten. Die Flugzeuge sahen zwar aus wie gewöhnliche Urlaubs-Flieger. Etwas komisch war aber, dass beide Maschinen ziemlich eng beieinander standen. Vermutlich wurden die Agenten in dieser Zeit ausgetauscht. Irgendwann flogen die Maschinen dann wieder weg.

In den USA waren nämlich vor kurzem zehn Spione geschnappt worden. Sie lebten in den USA und sollen versucht haben, für Russland wichtige Informationen zu sammeln. Zum Beispiel über Waffen, die die USA bauen. Auch in Russland saßen mehrere angebliche Agenten in Gefängnissen. Sie sollen in Russland für die USA spioniert haben.

Die Regierungschefs einigten sich daher wahrscheinlich auf einen Tausch. In etwa so: Wir schicken euch eure Agenten, wenn ihr uns unsere schickt. Und genau das soll auf dem Wiener Flughafen geschehen sein.

Aber wie gesagt: Über Spione wird selten ehrlich gesprochen. Das ist eben alles super geheim - und da halten alle dicht.

Warum wird ein Spion auch Maulwurf genannt?

Wenn Leute von Spionen reden, sagen sie oft auch: Der war ein Maulwurf. Aber warum wird ein Spion eigentlich auch Maulwurf genannt? Ganz genau kann man das nicht sagen. Aber es liegt wahrscheinlich daran, dass ein Maulwurf meist versteckt im Boden lebt. Dort, wo ihn keiner sieht. Und so ähnlich lebt ja auch ein Spion: Kaum einer erkennt ihn als Geheim-Agent.

Eine andere Bezeichnung für einen Spion ist übrigens "Schlapphut". Das kommt wahrscheinlich daher, dass man sich früher vorstellte: Ein Agent oder jemand, der für den Geheimdienst arbeitet, trägt oft einen Hut. Den kann er sich ins Gesicht ziehen, damit ihn niemand erkennt. Das muss zwar nicht wirklich so gewesen sein, trotzdem entstand möglicherweise so die Bezeichnung "Schlapphut".

Kommentare