Die Taliban - wer sind diese Leute eigentlich?

Taliban in der Provinz Helmand in Afghanistan.

Über das Land Afghanistan in Asien wird viel geredet. Denn Deutschland und andere haben dort Soldaten hingeschickt. Oft geht es um die Taliban. Doch wer ist das eigentlich?

Die Taliban haben bis vor etwas mehr als acht Jahren in Afghanistan regiert. Sie sind extreme Leute, die ihren Glauben den Islam sehr streng sehen. Viele nennen sie deshalb muslimische Extremisten. Unter ihrer Herrschaft wurden in dem Land in Asien viele wichtige Rechte der Menschen nicht beachtet. So durften zum Beispiel Mädchen nicht zur Schule gehen. Frauen wurde verboten, ohne Begleitung eines männlichen Familienangehörigen das Haus zu verlassen. Kinder durften keine Drachen mehr steigen lassen - und anderes.

Die Taliban sollen auch einen gefährlichen Gast mit Namen Osama bin Laden gehabt haben. Er ist der Chef der Terror-Gruppe El Kaida. Als diese El-Kaida-Leute am 11. September 2001 - vor etwa achteinhalb Jahren - Anschläge in den USA verübten, gingen ausländische Soldaten nach Afghanistan rein. Sie vertrieben die Taliban von der Macht. Viele Menschen dachten damals, sie seien für immer besiegt. Das stimmte aber nicht.

Der Chef der Taliban, Mullah Omar, organisierte seine Gruppe neu. Die Männer fingen an, die Regierung in Kabul und die fremden Truppen zu bekämpfen. Bei den fremden Truppen sind auch deutsche Soldaten.

Die Aufständischen wurden dennoch stärker. Und sie stellen inzwischen eine große Bedrohung dar. Es gab viele Tote bei den Kämpfen. Auch viele Unbeteiligte starben bei Anschlägen. Die Taliban greifen selten direkt an, sondern verstecken oft Bomben etwa am Straßenrand.

Erkennen kann man die Taliban nur schwer, wenn sie nicht gerade ein Gewehr tragen. Sie ziehen - anders als Soldaten oder Polizisten - keine Uniform an. Auf dem Land sehen sie aus wie ganz normale Bauern.

Die Taliban haben viel Geld. Sie verdienen zum Beispiel am Anbau und Handel von Rauschgift mit. Daher können die Taliban ihren meist jungen Kämpfern manchmal mehr bezahlen, als die Regierung des sehr armen Landes den Polizisten gibt.

Aber nicht nur deswegen schließen sich immer mehr Afghanen wieder den Taliban an. Viele Afghanen wollen nicht, dass ausländische Soldaten in ihrem Land sind. Anderen wurde von sehr gläubigen Leuten eingebläut, dass sie wegen ihres muslimischen Glaubens unbedingt gegen die meist christlichen Soldaten aus dem Ausland kämpfen sollen. Aus Versehen töten die fremden Truppen aber auch immer wieder normale Männer, Frauen oder Kinder, wenn sie Taliban bekämpfen. Auch das ärgert sehr viele Afghanen.

Trotzdem sind die Taliban eine kleine Gruppe. Geschätzt wird, dass den Taliban nur einige tausend Kämpfer angehören. Aber nicht nur die Taliban rebellieren gegen die Regierung und die ausländischen Soldaten. Es gibt mehrere Gruppen, die zusammenarbeiten. Der Einfachheit halber nennt man die Aufständischen in der Regel nur Taliban.

Die meisten Afghanen sind aber nicht für die Taliban. Sie wollen nicht wieder von ihnen regiert werden. Sie wünschen sich Frieden in ihrem Land, in dem seit inzwischen 30 Jahren Krieg herrscht. Und sie wollen, dass ihre Kinder eine bessere Zukunft haben als sie selber.

Kommentare