Streiche zum Nachmachen und Scheckiglachen

Lustige und ausgebuffte Streiche findet man in "Das Streiche Strolche Quatsch Buch".

Jagst du anderen gern mal einen kleinen Schrecken ein? Oder löst bei ihnen einen Ekelanfall aus?

Nichts leichter als das: Du beißt in einen Apfel, schreist auf und lässt deine Zähne aus dem Mund purzeln. In Wirklichkeit sind es kleine, weiße Bonbons, die du in den Backen gehamstert hast. Oder du tust so, als ob du Fliegen mit einer Fliegenklatsche erledigst und sie danach genüsslich in den Mund steckst. In Wirklichkeit isst du Rosinen, die du schon vorher in der Hand hattest.

Lauter Ideen für lustige und ausgebuffte Streiche findet man in "Das Streiche Strolche Quatsch Buch". Wie sie funktionieren, verstehst du im Handumdrehen. Denn neben den Anleitungen stehen kleine Bildergeschichten. Lehrer Hüpf, Tante Rutti, Poltergeister, Prinzessin Knöpfchen oder König Zausel toben über die Buchseiten und foppen sich laufend gegenseitig. Die Künstlerin und Quatschnudel Sybille Hein hat sich all das ausgedacht. Sie nennt sich selbst "Bille-Schnille-Juxpastille".

Um Kotzmilch herzustellen, rasselnde Dosenmonster oder das beste Juckpulver aller Zeiten, braucht man Zutaten wie Hagebutten, Luftballons, Wollreste, Klebstoff, Garnrollen, Schnüre, Zahnpasta und so weiter. Das sind alles Dinge, die man leicht zu Hause oder am Wegrand finden kann. Aber treibt es nicht zu bunt! Sonst erntet ihr am Ende Wut und Tränen. Ein Spaßvogel muss auch wissen, wo der Spaß aufhört.

Kommentare