Straßenzeitungen helfen Obdachlosen

+
Harry-Potter-Fans mit der Hamburger Straßenzeitung "Hinz&Kunzt".

In vielen großen Städten gibt es Zeitungen, die von Obdachlosen verkauft werden. So können sie etwas Geld dazuverdienen. In solchen Zeitungen, die es an keinem Kiosk zu kaufen gibt, wird oft über das Leben auf der Straße erzählt.

In Berlin heißt diese Straßenzeitung "motz", in Hamburg "Hinz&Kunzt" und in München "Biss". Die "motz" zum Beispiel erscheint alle zwei Wochen - seit vielen Jahren. In einem Teil der Zeitung schreiben Obdachlose selbst Berichte. Sie erzählen zum Beispiel, was sie so erleben am Tag. Oder sie schreiben über ihre Probleme.

Die Zeitung wird dann von Obdachlosen auf der Straße oder auch in der U-Bahn verkauft. "Möchte jemand noch eine "motz" kaufen?", fragt der Verkäufer freundlich. 1,20 Euro kostet eine Zeitung. Davon darf der Obdachlose 80 Cent behalten. 40 Cent bekommt der Verein "motz & Co", der die Zeitung druckt. Das Geld reicht aber nicht für den Drucker und die Miete, die der Verein für seine Räume bezahlen muss. Deshalb machen die Leute vom Verein mit den Obdachlosen noch andere Jobs gegen Bezahlung. Sie helfen zum Beispiel bei Umzügen.

Und wie viele Zeitungen verkauft ein Obdachloser am Tag? "Manche verkaufen an einem Tag nur zwei Zeitungen, andere dagegen 30", sagt Jürgen Gehrmann. Er leitet den Berliner Verein. Im Durchschnitt sind es etwa fünf Zeitungen - das macht für den Obdachlosen vier Euro.

Wusstest du, dass im Winter in manchen Städten Kältebusse unterwegs sind?

Wusstest du, dass im Winter in manchen Städten Kältebusse unterwegs sind? Diese Busse bringen Obdachlose nachts in warme Notunterkünfte. Damit die Menschen, die auf der Straße, in Parks oder unter der Brücke leben, bei Eis und Frost nicht erfrieren. Solche Busse fahren zum Beispiel in Berlin und in Frankfurt/Main.

Die Fahrer wissen meist genau, wo sich Obdachlose aufhalten. Wenn die Menschen nicht mitkommen wollen, dann können sie wenigstens warme Kleidung, eine Isomatte und einen Schlafsack bekommen. Oder einen heißen Tee.

Kommentare