Stopp, anhalten: Wettbewerb der Schülerlotsen

Schülerlotsen bringen Mädchen und Jungen sicher über gefährliche Straßen.

Sie tragen knallige Westen oder Jacken und haben häufig besondere Schilder in der Hand: Schülerlotsen. Sie stehen zum Beispiel an großen Straßen oder Kreuzungen. Dort dürfen sie Autofahrer zum Abbremsen und Anhalten auffordern - fast so wie Verkehrspolizisten.

Auf diese Weise können Mädchen und Jungen sicher über die Straße und zur Schule gehen. Jedes Jahr gibt es einen Schülerlotsen-Wettbewerb. Am Wochenende zum Beispiel kamen viele Schülerlotsen aus ganz Deutschland nach Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen. Der Wettbewerb dauerte zwei Tage. Die Mädchen und Jungen mussten dabei mehrere Prüfungen machen. Sie mussten zum Beispiel schätzen, wie weit ein Auto noch entfernt war. Und wie lange ein fahrendes Auto zum Bremsen braucht.

Danach stand für die Jury fest: Der beste Schülerlotse ist der 18-jährige Lars Kohfahl aus Darmstadt in Hessen. Auf Platz zwei kam der 14-jährige Andreas Räbiger aus Hildburghausen in Thüringen. Dritte wurde Magdalena Mörtl. Die 19-Jährige wohnt in Jandelsbrunn in Bayern.

Kommentare