Stiftung Warentest prüft und benotet Sachen

Die Stiftung Warentest prüft, ob die Qualität von Sachen stimmt

Ein neues Handy muss her - das alte ist futsch. Aber in dem Technik-Dschungel das richtige zu finden, uff, gar nicht so einfach.

Es gibt schließlich haufenweise Angebote. Wer sich etwas neues kaufen will, schaut vielleicht nach, was die Stiftung Warentest zu den Produkten geschrieben hat.

Denn die Organisation prüft Sachen wie Rasenmäher, Kühlschränke oder Waschmaschinen. Und dann bekommen die einzelnen Testobjekte Noten: Von 1 bis 5, also "sehr gut" bis "mangelhaft". Ihre Ergebnisse veröffentlicht die Stiftung Warentest dann in Heften oder auf ihrer Internetseite www.test.de

Die Hersteller der Produkte hoffen natürlich, dass sie gute Noten bekommen. Denn dann verkaufen sich das Waschmittel oder die Gummistiefel vielleicht besser. Wer schlecht abschneidet, kann dagegen Probleme beim Verkauf bekommen.

Auch Dinge wie die Pünktlichkeit von Zügen nimmt die Stiftung Warentest unter die Lupe. Und sie meint: Jeder dritte Fernzug der Deutschen Bahn fährt nicht pünktlich. Fernzüge sind Züge, die lange Strecken zurücklegen. Im Nahverkehr, also bei kurzen Strecken, soll es besser aussehen. Die Firma Deutsche Bahn hält die Pünktlichkeit ihrer Züge für gut, will sie aber noch verbessern.

Kommentare