Spiel für Frühaufsteher und Langschläfer: Fresko

Das Spiel "Fresko" hat einen Preis gewonnen, mit dem Spiele ausgezeichnet werden, die besonders schön aussehen.

Ums Zeichnen und ein Bild - darum dreht sich fast alles bei dem Familienspiel „Fresko“. Und darum geht's genau: Wir sind weit in der Vergangenheit. Der Bischof ist verzweifelt.

Im Dom ist das Fresko - das alte Deckengemälde - unansehnlich geworden. Es muss dringend ausgebessert werden. Kein leichter Job in dieser Zeit.

Um die Farben zu kaufen, muss man auf den Markt gehen. Es ist wichtig, wie früh man dort auftaucht. Je früher man dort ist, desto größer ist das Angebot. Allerdings - die Helfer hassen es, so früh aufzustehen. Sie haben dann schlechte Laune und stehen dem Spieler in der Runde nicht zur Verfügung. Aber die Langschläfer haben es auch nicht leichter. Bis sie die Farben auf dem Markt kaufen wollen, sind die meisten schon weg.

Das Brettspiel kann man mit zwei bis vier Leuten spielen. Es dauert ungefähr eine Stunde. Die Mitspieler sollten 10 Jahre oder älter sein. Denn die Regeln sind nicht so einfach. Es gibt aber ein Video mit der Anleitung im Internet, das euch helfen kann.

Das Spiel hat übrigens einen Preis gewonnen, mit dem Spiele ausgezeichnet werden, die besonders schön aussehen.

Kommentare