Sommerzeit ist für Fußballprofis Wechselzeit

Der teuerste Stürmer aller Zeiten ist auf jeden Fall Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

Wenn für Schüler der Sommer Ferienzeit ist, ist er für Fußballprofis Wechselzeit. Den in der heißen Jahreszeit machen die Profiligen Pause.

Und während dessen können sich die Spieler einen neuen Verein suchen, der ihnen besser gefällt oder ihnen mehr Geld bezahlt. Manche Profis müssen sich auch ein neues Team suchen, weil sie in der Saison zuvor schlecht gespielt haben - und ihr Verein deshalb lieber auf andere Spieler setzt.

Für Profis ist Fußball ein Beruf und im Grunde ist es bei ihnen ähnlich wie in vielen anderen Jobs. Manchmal sucht man sich einen neuen Arbeitsplatz, obwohl man schon einen hat. Vielleicht weil der alte Job keinen Spaß mehr macht oder man weiterkommen will. Manchmal wird man aber auch entlassen.

Anders als bei vielen anderen Jobs können die meisten Fußballer aber nur zu bestimmten Zeiten des Jahres wechseln: im Sommer - normalerweise zwischen dem 1. Juli und 31. August. Oder im Winter - zwischen dem 1. und 31. Januar. Diese Phasen heißen Transferperioden und sind in jedem Jahr gleich. Transfer ist ein anderes Wort für Wechsel und Periode bedeutet Zeitabschnitt.

Diese Regeln wurden vom Fußball-Weltverband festgelegt. So können die Vereine nicht zu jeder Zeit Spieler abwerben. Ein Verein kann also nicht auf einmal beschließen: Wir kaufen dem anderen Club den Stürmer weg, der gerade super drauf ist und alle Nase lang ein Tor schießt. Die Regeln sollen auch verhindern, dass ein Spieler nach Lust und Laune hin und her verkauft wird - wie eine Geldanlage.

Die Teams bemühen sich also, vor dem Start einer Saison eine möglichst starke Mannschaft zusammenzustellen. Sie schicken Spieler fort oder holen welche. Das Ganze erinnert ein wenig an eine große Tauschbörse. Und dabei ist sehr viel Geld im Spiel.

Kommentare