Ski-Asse kommen zur WM nach Bayern

Maria Riesch ist Olympiasiegerin und eine bekannte deutsche Skirennfahrerin.

Biep, biep, biep... und ab geht's: Der Skirennfahrer schwingt sich die Piste herunter. Super schnelle Skirennfahrer kann man bald reihenweise in Garmisch-Partenkirchen beobachten. Denn auf Rennstrecken in Bayern geht es bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften um Medaillen.

Am kommenden Montag (7. Februar) beginnt die WM mit der Eröffnungsfeier. Einen Tag später starten die Wettkämpfe, die bis zum 20. Februar laufen. Die Veranstalter rechnen damit, dass Tausende Besucher kommen werden, um den Sportstars aus vielen Ländern zuzuschauen.

Mehr zum Thema:

- Ski-Ass Viktoria Rebensburg im Interview

- Fahren im Nebel: „Das kostet manchmal Mut“

- Slalom, Kombination, Super-G - alles klar?

Viele Leute werden wahrscheinlich vor allem den Deutschen die Daumen drücken. Und es werden einige deutsche Athleten hoffnungsvoll in den Liften sitzen, weil sie mit um die Medaillen fahren wollen. Allen voran Maria Riesch. Die 26-Jährige ist zweimalige Olympiasiegerin und hat auch schon in dieser Saison tolle Plätze eingefahren.

Und: Für Maria Riesch - wie auch für ein paar andere - ist es mehr als nur eine WM im eigenen Land. Denn die Skirennfahrerin ist sogar in Garmisch-Partenkirchen aufgewachsen. Und war auf den Rennpisten schon als Kind unterwegs. Auch Kathrin Hölzl und Viktoria Rebensburg haben Medaillenchancen. Bei den deutschen Herren ist Felix Neureuther der stärkste. Auch er kommt aus Garmisch-Partenkirchen.

Wenn es um die Skirennen der Profis geht, legt sich bei manchen Leuten aber auch die Stirn in Sorgenfalten. Sie finden, die Rennen seien zum Teil gefährlich und sie sorgen sich um die Sicherheit der Wintersportler. Denn die sind oft sehr schnell und mit zu viel Risiko unterwegs. Gerade sind auch wieder ein paar schlimme Stürze vorgekommen.

Kommentare