Singen beim Fliegen und Landen

Alle meine Entchen... ein Hit bei den Schwänen!

Wusstest du, dass viele Singschwäne beim Fliegen und bei der Landung singen? Ihre Rufe sind oft ziemlich tief und klingen manchmal so, als würde jemand singen oder ein bisschen durch die Nase sprechen. "Nasal" nennt man das. Singschwäne singen relativ häufig - daher bekamen sie auch ihren Namen.

Singschwäne brüten zum Beispiel im Norden von Europa. Bei uns sind die Tiere vor allem im Winter zu sehen. Sie lassen sich etwa an Seen und Flüssen oder auf Äckern und Wiesen nieder. Dort kann man sie derzeit auch immer wieder sehen. Singschwäne überwintern bei uns aber oft nur. Sie machen also nur eine Art Zwischenstopp. Nach dem Winter bei uns geht es daher meist wieder weiter.

Singschwäne sind etwas kleiner als Höckerschwäne, die bei uns recht häufig zu sehen sind. Außerdem haben Höckerschwäne einen Schnabel, der unter anderem rot-orange gefärbt ist. Bei Singschwänen ist er dagegen gelb-schwarz. Übrigens: Auch Zwergschwäne haben Schnäbel, die etwas gelb gefärbt sind. Die Stellen sind aber meist kleiner als bei Singschwänen.

Kommentare