Sicheres Profil? Von wegen!

+
Aufgepasst: Dein Leben geht nicht jeden etwas an. Überleg also, was du anderen über dich erzählst.

Ein virtueller Überfall auf SchülerVZ vor einigen Wochen hat es gezeigt: Deine Daten sind im Internet alles andere als sicher. Immerhin ist es einem Hacker gelungen, viele Angaben von Nutzern der Community zu stehlen.

Was daran besonders ärgerlich ist: Aus den Profilen der Netzwerk-Nutzer wurden nicht nur öffentliche, sondern auch private Daten geklaut. Also auch Infos, die nur für Freunde freigeschaltet gewesen waren. Da so etwas immer wieder passieren kann, solltest du bei deinem Profil einige Tipps beachten.

Achte auf deine Daten: Der aktuelle Fall hat es gezeigt: Absolut sicher sind deine Daten nie. Auch wenn es im Profil deiner Community so vorgesehen ist, überleg dir also genau, welche Daten du angibst. Wenn du schreibst, in welcher Stadt du wohnst, ist das sicherlich noch in Ordnung. Allerdings müssen Fremde nicht wissen, in welcher Straße und schon gar nicht, welche deine Hausnummer ist. Auch deine Telefonnummer hat im Internet nichts zu suchen. Die kannst du deinen Freunden auch in einer Nachricht schreiben oder sie ihnen sagen, wenn ihr euch mal trefft.

Gib keine Nummern weiter: Viele Kinder und Jugendliche sind nicht nur in einer Community wie SchülerVZ angemeldet. Sie haben auch einen Zugang bei Instant Messengern wie ICQ und MSN und eine Email-Adresse. Diese Nummern und Adressen kannst du in deinem Profil zwar angeben. Das ist aber nicht unbedingt sinnvoll. Denn auch hier gilt: Wenn jemand diese Daten haben will, kann er dich fragen. So kannst du selbst entscheiden, wer sie bekommt.

Gib nicht zu viel preis: Überleg dir, was andere über dich wissen sollen. Wenn du nicht im Internet surfst, erzählst du ja auch nicht alles von dir weiter. Die Dinge, die du in deiner Freizeit nur deiner besten Freundin, deinem besten Freund oder guten Freunden erzählen würdest, solltest du daher nie im Internet aufschreiben. Viel zu groß ist die Gefahr, dass sie doch mal in die Hände von Hackern geraten. Es ist zwar nicht gesagt, dass die dann auch was damit anfangen können, aber etwas zu vorsichtig zu sein ist immer besser, als hinterher Ärger zu haben.

Schränke den Zugriff ein: Eine sinnvolle Einstellung in vielen Communities ist, dass nur diejenigen dein Profil sehen dürfen, die in deiner Freundesliste stehen. So ist gesichert, dass alle anderen nur wenig über dich mitbekommen. Und: Finden können dich deine Freunde in der Community trotzdem. Denn dein Name und dein Foto werden ja auf jeden Fall angezeigt.

Kommentare