Verschüttete Bergleute in Chile: Tochter schreibt Brief an Vater

Romina, Tochter des verschütteten Bergmanns Mario Gómez, schreibt einen Brief an ihren Vater. Wie kann sie ihm Mut machen?

Romina schreibt einen Brief. Der soll durch einen engen Schacht fast 700 Meter tief in die Erde gelassen werden. Denn dort unten sitzt ihr Vater fest - gemeinsam mit anderen Bergleuten. Sie wurden in Chile in Südamerika verschüttet.

Und es könnte noch Monate dauern, bis ihnen wieder Tageslicht ins Gesicht scheint. Denn es ist enorm aufwendig, einen Schacht so tief in den Fels zu bohren, der groß genug ist, um die Männer zu retten.

Was würdet ihr an Rominas Stelle in den Brief schreiben? Würdet ihr sagen, wie schwierig und aufreibend alles ist? Oder würdet ihr euch für eine Notlüge entscheiden, die Mut machen soll. Etwa: "Papa, morgen kommst du bestimmt frei!" "Das ist eine schwierige Geschichte", sagt Experte Laszlo Pota. Schließlich kann man jemandem nicht jeden Tag wieder neue Hoffnungen machen - die dann ständig enttäuscht werden. Spätestens nach ein paar Tagen glaubt euer Vater kein Wort mehr.

"In manchen Fällen kann es aber notwendig sein, die Wahrheit schonend zu verpacken", erklärt der Fachmann. Zum Beispiel so: "Die Chancen stehen gut, dass du raus kommst! Aber vielleicht könnte es eine Weile dauern."

Generell ist es immer besser, wenn man ehrlich zu jemandem sein kann. Denn sonst ist die Enttäuschung am Ende womöglich noch viel größer. Und die Wahrheit hat auch etwas mit Vertrauen zu tun: "Es ist schön, wenn man jemandem so sehr vertraut, dass man ihm auch zutraut, die Wahrheit zu verkraften", sagt der Experte.

Manchmal allerdings, etwa wenn es gar keine Hoffnung mehr gibt, kann eine Lüge auch nützlich sein. Wenn jemand zum Beispiel unheilbar krank ist. Wenn man ihm das sagen würde, gibt er sich vielleicht völlig auf und kämpft nicht mehr weiter. Manche Menschen strengen sich aber auch erst recht an, wenn man ihnen sagt, dass es aussichtslos ist. Es ist deshalb eine verdammt schwierige Entscheidung: Notlüge oder nicht?

Kommentare