Schweres Erdbeben in China

Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat in China viele Menschen getötet.

Schafherden und Yaks ziehen über die karge Grassteppe. Der Wind pfeift über die Ebene und kräuselt das Wasser der Seen. Schneebedeckte Berge ragen in den Himmel. So sieht es in Teilen der Provinz Qinghai aus.

Sie liegt in China in Asien. Und zwar in einem abgeschiedenen Hochland. Das ist im Moment ein großes Unglück für die Leute dort. Denn in der Provinz Qinghai hat am Mittwochmorgen die Erde stark gebebt. Häuser stürzten ein und Menschen wurden verschüttet. Doch weil die Gegend so weit ab vom Schuss liegt, war Stunden später immer noch keine Hilfe eingetroffen.

Auch der Flughafen in einer größeren Stadt wurde in Mitleidenschaft gezogen. "Wir bemühen uns, den Weg von der Gemeinde zum Flughafen freizubekommen, weil es die einzige Möglichkeit ist, um Hilfsgüter hierher zu bekommen", sagte ein Beamter. Es werden dringend Räumgeräte, Zelte, Medikamente und Ärzte gebraucht.

Tausende Helfer hatten sich schon aus benachbarten Provinzen auf den Weg gemacht. Das Militär machte drei Flugzeuge mit Bergungstrupps und Hilfsgütern startklar. Die Regierung in Peking kündigte an, Tausende Zelte, Decken und Mäntel in die Erdbebenregion zu schicken. Wie viele Menschen bei dem Beben der Stärke 7,1 gestorben sind und verletzt wurden, war zunächst noch schwierig abzusehen.

Qinghai - karges Bergland in China

Die Winter sind lang und die Sommer kurz in der chinesischen Provinz Qinghai. Die Gegend liegt in einem kargen Hochland mit gigantischen Gipfeln. Die Provinz im Westen Chinas ist etwa doppelt so groß wie Deutschland. Doch bei uns leben ungefähr 16 Mal so viele Menschen wie dort. Qinghai ist bekannt für seinen großen Salzsee und für die Viehzucht. Die Viehbauern dort liefern Wolle, Fleisch und Leder in andere Teile des Landes.

Erdbebenstärke

Erdbeben ist nicht gleich Erdbeben. Mal wackelt die Erde nur ein bisschen, mal richtig doll. Experten geben oft eine Zahl an, um zu beschreiben, wie stark sich der Boden bewegt hat. Beben mit der Stärke 1 sind zum Beispiel so schwach, dass wir sie in der Regel gar nicht spüren. Nur die Messgeräte nehmen sie wahr. Stärke 9 hingegen meint ein enorm zerstörerisches Erdbeben. Das Beben in China vom Mittwochmorgen hatte die Stärke 7,1.

Kommentare