Schüler machen Radio: "Drei, zwei, eins - geht los"

Vincent ist bereit für die Aufnahme: Gleich muss Milena ihren Text in das Mikrofon sprechen.

Einschalten und schon ertönt eine Stimme aus dem Radio. Aber dahinter steckt jede Menge Arbeit. Vincent und die anderen wissen das: Sie stellen nämlich ein Schülerradio auf die Beine.

Vincent setzt sich die Kopfhörer auf. Prüfend blickt er noch einmal auf den Bildschirm seines Computers. Alle um ihn herum sind mucksmäuschenstill. Dann gibt der 14-Jährige das Zeichen: "Drei, zwei, eins - und läuft."

Für Milena und Johanna ist das das Signal zu sprechen. Die drei produzieren gerade einen Beitrag für das Schülerradio an der Haupt- und Realschule Bomlitz in Niedersachsen. Johanna beginnt ins Mikrofon zu sprechen, aber Vincent winkt sofort ab: "Viel zu leise! Du musst ins Mikro reden, nicht daneben."

Der Junge ist nicht leicht zufriedenzustellen. Er reguliert immer wieder die Knöpfe am Mischpult. Johanna versucht lauter zu sprechen. Milena gibt Tipps. Die Mädchen rücken zusammen und beugen sich so nah ans Mikrofon, bis sie fast hineinbeißen könnten.

Endlich ist Vincent zufrieden. "Drei, zwei, eins - geht los", sagt er diesmal. Dann lesen Johanna und Milena ihre vorbereiteten Texte: Über den Atomunfall in Japan, über das, was an der Schule gerade so passiert, über ein Buch, das sie gelesen haben.

All das - und andere Geschichten - kann man später im Internet hören. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg. Eine Radiosendung fertigzustellen ist nämlich aufwendig. Und das, was später im Netz nur ein paar Minuten dauert, haben die Jungen und Mädchen in vielen Stunden vorbereitet.

Das fängt schon mit dem Recherchieren an. So nennt man es, wenn man alle Informationen zusammensucht, die man braucht, um einen Text zu schreiben. Die Jugendlichen durchstöbern das Internet, fragen Leute oder lesen Sachen in Büchern nach. Das Buch, das Johanna in ihrem Beitrag vorgestellt hat, musste sie zum Beispiel vorher lesen. Und vielleicht hat sie auch noch etwas über die Autorin herausgefunden.

Kommentare