Schreck auf See: 16-jährige Seglerin übersteht Sturm

Die 16-jährige Abby Sunderland ist in Seenot geraten.

Tausende Kilometer von der nächsten Küste entfernt, allein auf einem Segelboot - und dann ein Sturm. Das ist der 16-jährigen Abby Sunderland passiert.

Sie ist gerade unterwegs, um alleine um die Welt segeln. In Kalifornien in den USA war sie im Januar aufgebrochen. Von dort ging es um den südlichen Zipfel von Südamerika herum über den Atlantik an Afrika vorbei - bis in den Indischen Ozean. Und dort bekam das Mädchen einen großen Schreck!

Ein Sturm braute sich zusammen, meterhohe Wellen türmten sich auf und Wasser lief in den Motor. Abby sendete zwei Notsignale aus. Ein Flugzeug schwärmte aus, um sie zu suchen. Die Experten entdeckten Abbys Jacht und konnten per Funk Kontakt mit ihr aufnehmen. Und ihre Eltern und Freunde atmeten auf: Abby ist nicht verletzt.

"Das Boot ist nicht umgekippt. Das ist die beste Nachricht, die wir uns wünschen konnten. Zu wissen, dass sie lebt und es ihr gut geht, bedeutet uns mehr als jeder Segelrekord", sagte ihr Vater. Abby wollte einen Rekord als jüngste Solo-Weltumseglerin aufstellen. Das planen gerade mehrere junge Leute. Erst vor ein paar Wochen war die Australierin Jessica Watson von ihrem Segeltrip zurückgekehrt - kurz vor ihrem 17. Geburtstag.

Ob Abby noch weitersegeln kann? Ihre Jacht ist schwer beschädigt. Sie wartete in einer Sicherheitskapsel an Bord auf Rettung. Sie habe dort einen wasserdichten warmen Anzug, Trinkwasser und Notrationen, berichtete ihr Vater. Es sollte noch viele Stunden dauern, bis ein Schiff bei ihr ist und ihr helfen kann.

Kommentare