Schneemänner und Sterne: So machst du leckere Butterplätzchen

Butterplätzchen sehen nicht nur lecker aus - sie sind es auch!

Mit Streusel und Zuckerguss kann man seine Plätzchen schön verzieren. Toll klappt das zum Beispiel bei Butterplätzchen. Aber bevor du mit dem Gestalten von Schneemännern und Sternen loslegen kannst, geht's erst mal ans Backen.

Dazu brauchst du:

- Förmchen zum Ausstechen

- 300 Gramm Mehl

- 100 Gramm Zucker

- 200 Gramm Butter aus dem Kühlschrank

- eine Prise Salz

- ein Ei

- einen Teelöffel fein geriebene Zitronenschale (von einer Bio-Zitrone, die nicht gespritzt wurde)

- ein Stück Frischhalte-Folie

- Backpapier

- ein Backblech

- ein Kuchengitter

Für den Zuckerguss:

- das Eiweiß von einem Ei

- 150 Gramm Puderzucker

- eine selbst gebastelte oder gekaufte Spritztüte

- bunte Streusel

- Handrührgerät

- Küchenwaage

Und so wird's gemacht: Am besten suchst du dir am Anfang alle Zutaten zusammen, wiegst sie ab und stellst sie dir hin. Auch die Zitrone reibst du schon mal. Dann hast du alles griffbereit.

Zuerst schüttest du das Mehl aus - es sollte aussehen wie ein kleiner Berg. In die Mitte drückst du mit deiner Faust eine kleine Mulde. Da kommen das Salz, ein Ei und die Zitronenschale rein. Nun nimmst du dir die Butter und schabst mit dem Löffel kleine Stückchen ab. Die Butterstückchen legst du auf den Rand der Mehlmulde. Über die Butter streust du auch den Zucker.

Nun kommt's auf deine Finger an - also Händewaschen! Denn es muss alles zusammengeknetet werden. Dazu machst du erst mal alles zu kleinen Bröseln. Einfach mit den Fingerspitzen in die Masse greifen und losflocken. Dann kannst du mit den ganzen Händen in die Brösel packen und alles zügig zu einem glatten Teig zusammenkneten.

Dann heiß es: warten! Denn der Teig muss jetzt eine Stunde lang im Kühlschrank kalt werden, sonst reißt er später beim Ausrollen. Dafür wickelst du ihn in etwas Frischhaltefolie ein.

Wenn die Stunde vorbei ist, kannst du den Teig wieder aus dem Kühlschrank holen. Dann heizt du am besten schon mal den Backofen auf 180 Grad vor. Vielleicht fragst du deine Eltern, ob sie dir helfen. Denn solltet ihr einen sogenannten Umluftherd haben, reichen auch 160 Grad. Und nimm dir auch schon mal das Backblech und lege es mit Backpapier aus.

Jetzt geht's ans Ausrollen des Teigs: Dazu streust du etwas Mehl auf die Fläche, auf der du alles ausrollen möchtest. Dann reißt du dir eine gute Handvoll Teig vom großen Teigklumpen ab. Das Stück rollst du aus. Und zwar so, dass es noch etwa 5 Millimeter hoch ist.

Und dann: Ausstechen mit deinen Lieblings-Förmchen. Die Figürchen legst du aufs Backpapier. Dann schiebst du das Blech mit den Plätzchen in den Ofen. Das Ganze muss dann etwa 12 Minuten lang auf der mittleren Stufe im Backofen bleiben - so lange, bis die Plätzchen schön goldgelb aussehen. Danach müssen die Plätzchen eine gute halbe Stunde auf einem Kuchengitter abkühlen. Inzwischen kannst du die nächste Ladung Teig ausrollen und ausstechen - oder du bereitest schon mal den Zuckerguss vor:

Dazu schlägst du ein Ei auf, um an das Eiweiß zu kommen. Das schüttest du dann in eine Schüssel. Nun gibst du einen Löffel Puderzucker dazu und verrührst alles mit dem Handrührgerät. Dann noch einen Löffel Puderzucker dazu und wieder verrühren. So lange, bis der ganze Puderzucker drin ist und alles ein dickliche, weiße Masse ist. Den Guss füllst du dann in eine Spritztüte.

Sobald die Plätzchen abgekühlt sind, kannst du sie mit dem Zuckerguss verzieren - zum Beispiel dem Schneemann Augen und Knöpfe malen. Falls du es gerne bunt magst, kannst du auf den feuchten Zuckerguss auch vorsichtig kleine Streusel legen. Dann alles ein paar Stunden trocknen lassen. Fertig.

Kommentare