Sauberes Trinkwasser soll es für jeden geben

Ein Mädchen in Bagladesch wartet auf frisches Wasser. Seit kurzem hat jeder Mensch das Recht auf sauberes Trinkwasser.

Warum reden so viele Leute über Wasser? Wer Durst hat, muss doch einfach nur den Hahn aufdrehen. Total einfach! Naja, bei uns ist das vielleicht so. Aber eben nicht in allen Ländern auf der Welt.

Millionen Menschen können für sauberes Wasser nicht einfach in ihre Küche oder das Badezimmer laufen - vor allem nicht in armen Ländern. Erstens haben viele Leute gar kein fließendes Wasser bei sich Zuhause. Zweitens ist das Wasser, das sie zum Beispiel aus Flüssen bekommen, oft schmutzig. Und das ist ein Problem, denn es kann Menschen krank machen.

Jetzt aber gibt es gute Neuigkeiten: Die Vereinten Nationen meinen, jeder Menschen auf der Welt sollte das Recht auf sauberes Trinkwasser haben. Die Vereinten Nationen sind ein Zusammenschluss, dem fast alle Staaten auf der Welt angehören. Aber was bedeutet das jetzt?

TRINKWASSER, EIN MENSCHENRECHT! WAS BRINGT'S?

Das heißt, dass jeder Menschen das Recht hat, sauberes Wasser zu trinken. Bislang war das nicht so. Aber leider ändert das neue Recht erstmal nichts daran, dass vielen Leuten das Wasser nicht ausreicht. Menschen, die Durst leiden, können jetzt nicht einfach vor ein Gericht ziehen und dort sauberes Wasser fordern. Vielmehr ist das neue Recht eine Art Symbol. Es soll zeigen, wie wichtig sauberes Trinkwasser ist.

WARUM LEIDEN MENSCHEN IN ARMEN LÄNDERN BESONDERS?

In einigen Ländern fehlt manchmal fließendes Wasser. Zum Beispiel in Ländern in Afrika und Asien. Vor allem in den Dörfern holen sich Menschen ihr Trinkwasser oft aus Brunnen oder Flüssen. Das ist manchmal eine ziemlich große Anstrengung - wenn sie über lange Strecken schwere Wasserkrüge tragen müssen. Regnet es wenig, müssen die Menschen oft extrem weit laufen - nämlich dorthin, wo die Brunnen noch voll sind.

Ein noch größeres Problem ist aber, dass das Wasser in den Flüssen nicht immer sauber ist. Denn die Leute benutzen das Wasser nicht nur zum Trinken - manchmal waschen sie darin zum Beispiel auch ihre Kleidung, schmeißen Müll rein oder benutzen es als Klo. Zudem leben auch Tiere in diesen Flüssen. Würde man das Flusswasser in ein Glas gießen, könnte man sehen, wie dreckig es ist.

WER HILFT MENSCHEN, DIE KEIN SAUBERES WASSER BEKOMMEN - UND WIE?

Es gibt verschiedene Organisationen, die Menschen auf der ganzen Welt dabei unterstützen, an sauberes Wasser ranzukommen. Zum Beispiel bauen sie Brunnen oder verlegen Wasserleitungen.

WOHER KOMMT UNSER TRINKWASSER?

Diesen Spitznamen der Erde kennt ihr vielleicht: Der Blaue Planet. Blau deshalb, weil der größte Teil der Erde von Wasser bedeckt ist. Allerdings von Salzwasser, das wir Menschen nicht vertragen. Nur ein Bruchteil vom "Blau" ist leckeres Süßwasser. Aber: Wir kommen nicht immer und überall an dieses Süßwasser ran. Am Nord- und Südpol sitzt es als Eis - im wahrsten Sinne des Wortes - fest. Unser Trinkwasser kommt vor allem aus Seen, Flüssen und dem Grundwasser. Das ist unterirdisches Wasser, das man zum Beispiel über tiefe Brunnen erreicht. Das Wasser wird dann in einer Art Trinkwasserfabrik gesammelt und gereinigt.

WARUM BRAUCHEN WIR ÜBERHAUPT SOVIEL WASSER?

Wir Menschen bestehen zum größten Teil aus Wasser. Trinken wir über einen langen Zeitraum zu wenig, dann werden wir krank. Der Körper trocknet nämlich aus und funktioniert nicht mehr so richtig. Wir kommen eine ganze Weile ohne Essen aus, aber nur wenige Tage ohne Wasser.

WIE VIEL WASSER VERBRAUCHEN WIR EIGENTLICH?

In Deutschland verbraucht jeder Mensch im Durschnitt etwa 125 Liter Leitungswasser - pro Tag! Das ist soviel, wie in 125 Milchpackungen rein passt. Mit diesem Wasser putzen wir uns die Zähne, duschen, kochen oder löschen eben unseren Durst. Im Sommer machen wir damit vielleicht Wasserschlachten. In Amerika verbrauchen die Menschen sogar fast 300 Liter Leitungswasser am Tag. Ganz anders sieht das in Indien aus. Dort leben viele arme Menschen. Sie haben jeden Tag nur rund 25 Liter Wasser. Das haben Experten ausgerechnet.

Kommentare