Die Saison in der Formel 1 geht bald los

Sebastian Vettel zählt in der Formel 1 zu den Favoriten.

Es ist ein ohrenbetäubender Lärm auf den Zuschauer-Tribünen der Formel 1. Denn die Rennwagen machen mächtig Krach, wenn sie ihre Runden drehen.

Für die Zuschauer an der Strecke ist es deshalb ratsam, sich Stöpsel in die Ohren zu stopfen. Bei vielen Autofans sorgen die schnellen und lärmenden Wagen aber auch für Herzklopfen. Sie freuen sich nach der Winterpause auf die Rennen. Am 27. März beginnt die neue Saison in der Formel 1 mit dem Großen Preis von Australien.

Eigentlich sollte sie schon zwei Wochen früher losgehen. Aber das geplante Rennen in Bahrain in Asien wurde verschoben. Dort sind im Moment politische Unruhen. Die Teams der Formel 1 reisen mit ihren Autos um die Welt: beispielsweise nach China, Brasilien, Indien und Kanada. Auch in Deutschland machen sie Halt: Der Große Preis von Deutschland findet in diesem Jahr auf dem Nürburgring statt.

24 Fahrer gehen bei den Rennen an den Start. Einer von ihnen wird am Ende Formel-1-Weltmeister. Gute Chancen hat Sebastian Vettel. Dem 23-Jährigen war es im November gelungen, als bisher jüngster Rennfahrer den Weltmeistertitel zu gewinnen. In diesem Jahr hofft aber auch der siebenmalige Weltmeister Michael Schumacher auf eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung. Insgesamt sind sechs deutsche Piloten dabei.

Bei einem Formel-1-Rennen drehen sie Runde über Runde und legen um die 300 Kilometer in ihren Wagen zurück. Das ist weiter als von Hannover in Niedersachsen nach Berlin. Obwohl die Fahrer dabei sitzen, kann so ein Rennen sehr anstrengend für sie sein. Sie treiben deswegen viel Sport, um sich fit zu halten. Entscheidend für einen Sieg ist neben der Fitness und dem Geschick des Fahrers aber natürlich auch der Rennwagen. In einem schlechten Auto ist es selbst für den besten Fahrer fast unmöglich Weltmeister werden.

Formel-1-Pilot: Musikhören vor dem Rennen

Wie funktioniert das mit den Punkten?

Der Boxenstopp - Räder wechseln in Sekunden

Steckbrief: Rennfahrer Timo Glock

Kommentare