Mit 120 Sachen durch die Luft: Brieftauben unterwegs

Kyra und Eric lieben Brieftauben: "Es sieht so hübsch aus, wenn sie durch die Luft gleiten".

Auf dem Marktplatz, im Park oder auf dem Fußweg: Tauben kann man an vielen Orten beobachten. Nicht alle Tauben leben jedoch in freier Wildbahn.

Einige werden speziell gezüchtet und leben in größeren Käfigen bei Menschen. Zum Beispiel die Brieftauben. Das sind Vögel, die darauf trainiert werden, Briefe von einem Ort zum anderen zu bringen. Das war vor allem früher wichtig.

Kyra Lurse und Eric Kruse lieben Brieftauben. Die beiden sind zehn Jahre alt. "Es sieht so hübsch aus, wenn sie durch die Luft gleiten", findet Kyra aus Dortmund in Nordrhein-Westfalen. Ungefähr 160 Tauben hat sie zusammen mit ihren Großeltern. Eine von ihnen heißt Schneeweißchen. "Sie ist ganz weiß und hat drei schwarze Federn", erklärt Kyra.

An den Wochenenden schicken Kyra und Eric ihre Tauben auf die Reise. Die Tauben werden dann in kleinen Transportern mit Fächern weggebracht. Dann werden sie meist mehrere Hundert Kilometer von zu Hause losgelassen. Aber es dauert trotzdem meist nicht lange, bis die Tauben wieder zu Hause sind - denn sie können richtig schnell fliegen: im Schnitt 70 bis 120 Stundenkilometer. Mit Rückenwind schaffen sie sogar 140 Sachen. So schnell fahren Autos auf der Autobahn. Die Brieftaubenfans schauen dann, welche Taube zuerst zu Hause ist.

Wie toll Brieftauben sein können, hat Eric von seinem Opa und seinem Vater gelernt. Jetzt ist Eric selbst schon seit drei Jahren dabei. "Das macht richtig Spaß", sagt er. Manchmal wird er zwar von einer Taube gebissen, wenn er sie streicheln will. "Das zwickt aber nur ein bisschen."

Mehrere Tausend Kinder und Jugendliche in Deutschland sind Brieftaubenfans. In ihrer Klasse ist Kyra zwar die einzige, die sich mit Brieftauben auskennt. "Aber gerade haben wir junge Tauben bekommen und die findet meine Freundin richtig toll." Vielleicht ist ja auch sie schon bald ein Brieftaubenfan...

Kommentare