Rothemden gegen Regierung: Kämpfe in Thailand

Tausende Menschen fuhren durch die Straßen, um zu zeigen, dass sie wütend und traurig sind.

Menschen mit roten Hemden, roten Stirnbändern und roten Fahnen fahren durch die Straßen. Ihre Autos sind mit Blumen geschmückt. Und sie halten Fotos von Leuten in goldenen Rahmen hoch. Was ist da los?

Diesen Umzug gab es am Montag in der Hauptstadt von Thailand in Asien. Sie heißt Bangkok. Tausende Menschen fuhren dort mit Autos und Motorrädern durch die Straßen, um zu zeigen, dass sie wütend und traurig sind. Denn am Wochenende hatten in der Stadt schlimme Straßenschlachten getobt. Und dabei waren mehrere Menschen gestorben oder wurden verletzt.

In Bangkok demonstrieren seit Wochen Tausende Leute gegen die Regierung. Sie haben den Spitznamen "die Rothemden". Und sie wollen erreichen, dass der Ministerpräsident zurücktritt. Der hatte das aber bisher nicht vor. Die Demonstranten haben sogar schon das Parlament gestürmt und ein Geschäftsviertel belagert. Am Samstag kam es dann zum großen Knall: Polizisten und Soldaten versuchten, die Demos aufzulösen. Es wurde geschossen und gekämpft.

Wenn man den Konflikt verstehen will, muss man einen Mann erwähnen: Thaksin Shinawatra. Der wurde 2001 zum Regierungschef gewählt. Er trat den Leuten auf die Füße, die in seinem Land Macht und Einfluss haben. Und er holte sich die Unterstützung der ärmeren Menschen, indem er sich für sie einsetzte. Er soll aber auch krumme Dinger gedreht und viel Geld in die eigene Tasche gesteckt haben. Und er soll Menschen eingeschüchtert haben, die gegen ihn waren.

Vor fast vier Jahren stürzten dann mächtige Leute den Ministerpräsidenten mit der Hilfe des Militärs. Eine neue Regierung kam an die Macht. Seitdem ist das Land in zwei Lager gespalten - in Leute mit roten Hemden und Leute mit gelben Hemden. Anhänger von Thaksin geraten immer wieder aneinander mit denen, die die derzeitige Regierung unterstützen.

Thailand hat einen König

Auch wenn sie untereinander zerstritten sein mögen - ein Mensch genießt bei allen Thailändern hohen Respekt. Es ist der König von Thailand. Er hat einen langen Namen: Bhumibol Adulyadej. Und er ist schon sehr lange im Amt. Früher hat er oft ein Machtwort gesprochen, um seine Nation wieder zusammenzuschweißen. Das wäre auch jetzt nötig. Doch der König ist schwer krank und liegt seit Monaten im Krankenhaus. Er ist schon mehr als 80 Jahre alt. Und sein Sohn und Thronfolger kann die Rolle nicht übernehmen. Denn er hat nicht annähernd so viel Einfluss wie sein Vater.

Kommentare