Romantischer Brauch: Weiße Tauben zur Hochzeit

Los, flieg! Taubenzüchter Friedrich Kolmorgen züchtet weiße Tauben, speziell für Hochzeiten.

"Oh, ist das schön!" So schwärmen manchmal Hochzeitsgäste, wenn sie nach der Trauung zum Himmel blicken. Denn einige Brautpaare lassen zum Beispiel vor der Kirche weiße Tauben aus einem Käfig in die Luft steigen.

Das ist ein Brauch, der oft bei Hochzeiten zu sehen ist. Denn die Tauben gelten etwa als Glücksbringer für die Ehe. Schließlich soll das Paar möglichst ein ganzes Leben zusammen verbringen.

Solche Hochzeitstauben sind das Hobby von Friedrich Kolmorgen aus dem Bundesland Schleswig-Holstein. Er züchtet die Tiere. "Ich bin jeden Tag in meinem Taubenschlag. Wir haben schon eine besondere Beziehung", erzählt der 74-Jährige.

Er redet mit seinen Tauben, ahmt ihre Geräusche nach, füttert sie, säubert den Taubenschlag - und fährt sie natürlich zu den Brautpaaren. "Einige haben nach der Hochzeit schon zu mir gesagt, dieser Augenblick sei das schönste Geschenk gewesen", sagt er stolz. Etwa 10 bis 15 Tauben lasse ein Brautpaar in die Luft steigen.

Übrigens: Die Vögel finden später wieder ganz alleine zurück nach Hause - auch über eine Strecke von einigen Kilometern, erzählt Friedrich Kolmorgen.

Kommentare