Roboter soll Öl-Fluss ins Wasser stoppen

Wenn Öl ins Meer fließt, kann es schnell Schaden anrichten und Fische und Vögel vergiften.

Eklige Brühe verpestet das ganze Wasser - So ein Problem gibt es derzeit im Golf von Mexiko vor der Südküste der USA. Dort, wo vergangene Woche eine Bohrinsel im Meer versunken ist, strömt jede Menge Erdöl aus dem Meeresgrund.

Das Öl ist eine Gefahr für die Natur und die Tiere. Deswegen überlegen viele Fachleute, wie sie das Öl dort wieder wegbekommen.

Eine Möglichkeit könnte sein, das Öl am Herausfließen zu stoppen. Also das Loch zu stopfen, aus dem die eklige Brühe herauskommt. Derzeit sprudelt das Öl nämlich an der Stelle heraus, wo der Riesen-Bohrer der Bohrinsel zuletzt in den Meeresboden gepiekst hatte. Fachleute hoffen, dass ein Unterwasser-Roboter ihnen bei dieser Flick-Aktion helfen kann. Dieses Mini-U-Boot soll ein besonderes Ventil-System aktivieren, das das Loch automatisch verschließt. Das ist aber ziemlich kompliziert.

Deswegen gibt es für die Fachleute auch noch eine andere Möglichkeit: Sie könnten vorsichtig ein neues Loch in den Boden bohren. Der Bohrer müsste dann nicht gerade, sondern schräg bohren. Treffen die Fachleute dann mit dem Bohrer auf das bereits bestehende Loch, könnten sie dort eine spezielle Flüssigkeit hineinspritzen. Diese Flüssigkeit ist so schwer, dass sie sich gewissermaßen auf das Öl im Bohrloch legt - und verhindert, dass es weiter herausströmt. Hat das geklappt, können Arbeiter das Loch richtig abdichten, damit wirklich kein Öl mehr herauskommt.

Bis diese oder andere Aktionen allerdings klappen, kann noch einige Zeit vergehen. Bis dahin fließt das Öl weiter ins Meer. Deswegen müssen die Arbeiter im Moment weiter versuchen, das Öl wieder aus dem Wasser zu kriegen. Dafür sind unter anderem Spezial-Boote im Einsatz. Sie saugen das Öl von der Wasseroberfläche. Dennoch wird der Ölteppich auf dem Wasser immer größer.

Das Problem ist nämlich, dass das Absaugen meist nicht so schnell ist, wie Öl ins Meer läuft. Und wenn das Öl erstmal im Wasser ist, kann es ziemlich schnell Schaden anrichten. Zum Beispiel Fische und Vögel vergiften. Deswegen ist es sehr wichtig, dass das Öl-Loch möglichst bald gestopft wird.

Kommentare